21 Tage Johannesburg - Kapstadt

Herr Johannes Burtz - Fly-Away Reiseerlebnisse - Im Sand 36 - 97342 Marktsteft

Hotline (+49) 09332-5934-0 | Unverbindliche Formular Anfrage | Flugticket Anfrage

R E I S E P R O G R A M M VON JOHANNESBURG BIS KAPSTADT- Rundreise JK1

Tag 01:

Ankunft am Johannesburg International Airport.
Bitte nehmen Sie nach Erledigung der Einreiseformalitäten Ihr Reisegepäck am Gepäckband in Empfang und passieren Sie danach die Zollkontrolle, bevor Sie ganz automatisch in die internationale Ankunftshalle des Flughafens gelangen. Dort Gelegenheit zum Geldumtausch (mit Reisepaß) bei einer der Banken im Flughafengebäude. Anschließend folgen Sie vom Ankunftsterminal aus bitte der Anschilderung mit der Aufschrift „Car Rentals“ zu den Schaltern der Autovermietungen. Dort Annahme Ihres Mietwagens und vom Flughafen aus Weiterfahrt zur Country Lodge. Ihre Unterkunft für die heutige und die morgige Nacht befindet sich in der Provinz Mpumalanga, „die Provinz der aufgehenden Sonne“, vormals bekannt als das „Osttransvaal“. Folgen Sie vom Flughafen aus der Autobahn R21 in Richtung East Rand. Nach 5 km erreichen Sie die Abfahrt zur N12, der Sie in Richtung Benoni und Witbank folgen. Diese gut ausgebaute Autobahn führt vorbei an den Städten Delmas und Ogies und trifft bei Witbank automatisch auf die Nationalstraße N4. Die Gegend um Witbank ist bekannt als das größte Kohle-abbaugebiet im südlichen Afrika und neben der Autobahn können Sie die riesigen Abraumhalden und Förderanlagen der zahlreichen Steinkohleminen erkennen. Von Witbank aus folgen Sie nun der Nationalstraße N4 in östlicher Richtung zur Agrar- und Industriestadt Middelburg und der weitere Verlauf der N4 führt Sie vorbei an Belfast nach Machadodorp. Etwa 8 km hinter Machadodorp splittet sich Die N4. Folgen Sie bitte der Beschilderung in Richtung Waterval Boven (und nicht etwa der Beschilderung in Richtung „Bambi“). Von Waterval Boven aus führt das letzte, kurze Teilstück der heutigen Tagesetappe entlang der N4 nach Waterval Onder. Sie passieren die Ausfahrt nach Waterval Onder und erreichen ca. einen Kilometer danach die Abfahrt zur Country Lodge an der rechten Straßenseite (an der Ecke befindet sich auch das „Tickled Trout“ Restaurant). Folgen Sie nunmehr der Beschilderung nach „Heysbrook“ und überqueren Sie dabei die Eisenbahnlinie. Wenn Sie das Heysbrook Estate erreichen, fahren Sie weiter auf der Sandstraße bis Sie nach ca. 3 km Fahrt Ihre Unterkunft antreffen. Am Spätnachmittag Ankunft in der Country Lodge und dort Bezug Ihres geräumigen Doppelzimmers (Suite). Danach verbleibt noch etwas Zeit zum Erholen und zum Auffrischen oder auch zu einem Drink an der Bar, bevor Sie beim Abendessen (inkl.) die hervorragende Südafrikanische Küche in dieser luxuriösen Country Lodge genießen werden.

ABENDESSEN / ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IN DER 5* COUNTRY LODGE BEI WATERVAL ONDER

Tag 02:

Schlafen Sie am heutigen Tag ruhig erst einmal gemütlich aus und lassen Sie sich anschließend das Frühstück, mit einer Auswahl an warmen und kalten Speisen, schmecken.
Der heutige Tag steht Ihnen ganz zum Erholen und zur Teilnahme an den von der Lodge aus angebotenen Aktivitäten zur Verfügung.
Die Country Lodge befindet sich auf einem 1.300 Hektar großen Gelände, auf dem oftmals auch Wild gesichtet werden kann. Ebenfalls war die Region Schauplatz der Anglo-Burenkriege und ist somit sehr geschichtsträchtig. Auf dem Gelände können Ruinen aus dem vorletzten Jahrhundert angetroffen werden, darunter auch eine alte Goldmine. Die Unterkunft besteht aus 10 luxuriös ausgestatteten und geräumigen Suiten mit eigenem Badezimmer, Kamin und Balkon bzw. Terrasse. Außerdem hat jedes Zimmer zusätzlich eine Aussendusche und auch eine Minibar. Die Lodge ist dem Baustil des 19. Jahrhunderts nachempfunden und natürliche Baumaterialien und Stilelemente wie Sandstein, Holz und Leinen wurden hier sehr geschmackvoll kombiniert. Von der Unterkunft aus werden tagsüber verschiedene geführte Wanderungen auf dem Gelände der Lodge angeboten, welche im Übernachtungspreis eingeschlossen sind. Hierbei erfahren Sie allerlei Wissenswertes über die Geschichte der Farm und der Region. Sie können dabei neben der Goldmine auch zahlreiche Relikte aus der Vergangenheit sehen. Die alten Gräber aus dem Anglo-Burenkrieg, auf dem ganz in Lodgenähe gelegenen „Friedhof“, sind ebenfalls einen Abstecher wert.
Die Dauer und auch der Schwierigkeitsgrad der verschiedenen Wanderungen ist sehr unterschiedlich und für welche Wanderung Sie sich nach Absprache mit dem Lodge-Management entscheiden werden, hängt mit von Ihrem Fitness-Level und den klimatischen Gegebenheiten vor Ort ab. Ebenso besteht die Möglichkeit zum Abkühlen im Swimming Pool, zur Vogelbeobachtung, zum Fischen auf Forellen, zum Abseiling oder auch zum Tontauben- oder Bogenschießen. Sollten Sie den heutigen Tag lieber zu Ausflügen mit dem Mietwagen in eigener Regie nutzen wollen, so ist dies ebenfalls kein Problem. Allerdings empfiehlt es sich dann zeitig abzufahren, insbesondere wenn Sie noch verschiedene Besichtigungen entlang der „Panorama Route (R532)“ vornehmen möchten.
Zu den Höhepunkten der Region gehören unter anderem die Sudwala Caves, die Fahrt über den Long Tom Pass, das Fenster Gottes, das Goldgräberdörfchen Pilgrim’s Rest, die Bourkes Luck Potholes und der gewaltige Blyde River Canyon.
Am frühen Abend trifft man sich an der Bar zu einem Apéritif und anschließend können Sie beim Abendessen (inkl.) auch heute wieder die traditionelle Südafrikanische Küche genießen. Lassen Sie sich hierzu einen „edlen Tropfen“ aus dem gut sortierten Weinkeller der Lodge schmecken.

ABENDESSEN / ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IN DER 5* COUNTRY LODGE BEI WATERVAL ONDER

Tag 03:

Nach einem zeitigen und reichhaltigen Frühstück erfolgt die Abfahrt von der Country Lodge. Die heutige Ganztagesetappe führt Sie zum Hotel in den Natal Drakensbergen und die Fahrstrecke beträgt bei direkter Fahrt ca. 480 km. Verlassen Sie Ihre Unterkunft und fahren Sie zunächst wieder zurück, bis Sie die Kreuzung mit der Nationalstraße N4 erreichen. Dort biegen Sie nach links in Richtung Waterval Boven ab und folgen der N4 in westlicher Richtung bis zur Ortschaft Machadodorp. Bei Machadodorp verlassen Sie die Nationalstraße N4 dann auch schon wieder und folgen der R36 und der Beschilderung in Richtung Carolina. Nach 50 km Fahrt erreichen Sie die Ortschaft Carolina. Von Carolina aus folgen Sie nun bitte dem weiteren Verlauf der R36 in südlicher Richtung und nach 32 km Fahrt erreichen Sie Breyton. Von hier aus gelangen Sie nach weiteren 21 km Fahrt (entlang der R36) zur Kreuzung mit der Nationalstraße N17.
Biegen Sie dort nun bitte nach rechts ab und folgen Sie der N17 für die nächsten 8 km bis zur Stadt Ermelo. Ermelo, 205 km von Johannesburg entfernt, ist ein bedeutendes Wiesen- und Feuchtgebiet und bietet die größte Ansammlung an Sumpfteichen in Südafrika. Die Region um Ermelo wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt, wobei Viehzucht sowie Gemüse- und Getreideanbau die wichtigste Rolle einnehmen. Ermelo ist gleichzeitig ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, denn hier laufen die Nationalstraßen N11, N2 und N17 zusammen. Folgen Sie von Ermelo aus nun bitte der Nationalstraße N11, die in Richtung Süden führt. Die Reise führt vorbei an der Ortschaft Amersfoort zu dem 100 km südlich gelegenen Städtchen Volksrust. Kurz danach verlassen Sie die Provinz Mpumalanga und reisen in die Provinz KwaZulu-Natal ein.
Von Volksrust aus folgen Sie weiter der N11 und nach 54 km Fahrt treffen Sie in Newcastle ein. Die Gegend um Newcastle ist insbesondere gekennzeichnet durch die zahlreichen historischen Schlachtfelder, die „Natal Battlefields“, Zeugen der einstigen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Briten und den Buren. Das nächste Teilstück der heutigen Etappe führt auf der N11 zur 96 km entfernten Stadt Ladysmith. Fahren Sie von dort aus weiter entlang der N11, bis Sie (kurz bevor Sie auf die Kreuzung mit der Nationalstraße N3 stoßen), an der linken Straßenseite die Abfahrt/Beschilderung zur R600 in Richtung Winterton sehen. Biegen Sie dort bitte in die R600 ab und folgen Sie dieser Landstraße bis nach Winterton hinein, dabei überqueren Sie auch die Nationalstraße N3. Fahren Sie entlang der R600 noch durch die Ortschaft Winterton hindurch und biegen Sie dann bitte einen Kilometer außerhalb von Winterton nach rechts in Richtung Drakensberge ab. Nach 11 km Fahrt gelangen Sie an eine T-Kreuzung, dort biegen Sie nun bitte wieder nach rechts ab und kurz danach biegen Sie gleich wieder nach links ab. Folgen Sie nun bitte der Straße für die nächsten 31 km in Richtung Emmaus / Cathedral Peak. Ihre Unterkunft, das Hotel befindet sich am Ende der Straße. Am Spätnachmittag Bezug Ihres Deluxe Zimmers in diesem herrlich vor der Kulisse der Drakensberge gelegenen Hotel. Es verbleibt noch etwas Zeit zu Auffrischen und Ausruhen nach der Autofahrt, bevor Sie sich dann bitte später am Abend zum Abendessen (inkl.) in das Restaurant des Hotels begeben.

ABENDESSEN / ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IM 3* PEAK HOTEL

Tage 04 - 09:

Die heutigen Tage stehen Ihnen ganz für eigene Unternehmungen zur freien Verfügung. Schlafen Sie morgens je nach Lust und Laune aus und beginnen Sie diese Tage anschließend mit einem gemütlichen Frühstück im Speiseraum des Hotels. Bereits hierbei können Sie ganz ungestört den traumhaften Blick auf die Natal Drakensberge genießen. Dieses 160 km lange Gebirge liegt an der Grenze der Provinz KwaZulu-Natal mit dem Bergkönigreich Lesotho und die höchsten Gipfel der Berge steigen bis zu einer Höhe von über 3400 m über dem Meeresspiegel an. Den Zulus, dem größten Volksstamm in der Provinz KwaZulu-Natal, sind die Drakensberge als "die Barriere der Speere" bekannt, und die Drakensberge stellen landschaftlich eine wahrhaft großartige Kulisse dar. Der Ukhahlamba Drakensberg Park (der offizielle Name) ist übrigens von den Vereinten Nationen als World Heritage Site anerkannt worden. Und auch bei Südafrikanern, die Ruhe und Erholung bzw. ein ganz besonderes Naturerlebnis suchen, ist diese Gebirgskette wegen ihrer Einzigartigkeit besonders gefragt. Das inmitten des Ukhahlamba Drakensberg Park gelegene und mehrfach ausgezeichnete Cathedral Peak Hotel bietet echte Gastlichkeit, luxuriöse Zimmer, hervorragende Küche (Buffet) und eine Vielzahl an Sport- und Erholungsmöglichkeiten. Hierzu gehören u.a. geführte Wanderungen, Reiten, Mini-Adventure-Golf mit Flutlicht, Angeln auf Forellen, Mountainbike-Fahren, Jogging, Tennis, Squash, beheizte und unbeheizte Swimming Pools, Bowling, Beach Volleyball, ein 10 m hoher Kletterturm, Badminton, Fitness-Studio, Dampfbad, Schönheitssalon und ein 9-Loch-Golfplatz mit 18 verschiedenen Tees. Aber Sie sollten sich natürlich auch einmal die Zeit nehmen, zu Ausflügen mit dem Mietwagen in die Umbebung und zu ausgedehnten Spaziergängen bzw. die eine oder andere Wanderung unternehmen.
Die gesamte Region ist ein Paradies für Wanderer, Kletterer und Naturliebhaber und jedes der kleinen Naturreservate, die in Ihrer Gesamtheit den Ukhahlamba Drakensberg Park bilden, ist über eine gut ausgeschilderte Stichstraße zu erreichen.
Das 32.000 ha große Cathedral Peak Mountain Reserve (früher war es als Cathedral Peak State Forest bekannt) ist Teil der Mlambonja Wilderness Area und liegt in der nördlichen Sektion des Ukhahlamba Drakensberg Park. Es entstand durch Erosion der gewaltigen, 4 km langen Gipfelkette, die hoch über dem Tal aufragt. Hier reihen sich die fotogenen Gipfel des Cathedral Peak (3.005 m), The Bell (2.930 m) sowie Outer Horn (3.005 m) und Inner Horn (3.006 m) aneinander. Höchster Berg der Region ist der Cleft Peak mit 3.281 m.
Zwei Flüsse, der Mlambonja und der Didima haben in der Gegend gewaltige Täler und spektakuläre Schluchten geschaffen.
Über 210 Vogelarten wurden hier registriert und dazu Säugetiere wie Riedböcke, Klippschliefer, Buschböcke, Duiker und Paviane.
Die zerklüfteten Gipfel, klare Bäche und viele schöne San-Zeichnungen machen die Cathedral Peak Region zum beliebtesten und bekanntesten Wandergebiet in den Drakensbergen.
Es gibt zahlreiche Wanderwege mit verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden. Von einem Kilometer bis hin zu 41 km und sogar Trails mit Übernachtungshütten am Wege sind buchbar. Insgesamt gibt es über 120 km Wanderwege in der Region.
Vor allem in der Hochsaison ist die Gegend stark frequentiert und teilweise tummeln sich bis zu 400 Wanderer täglich auf den Routen !
Rainbow George und Didima Valley sind die bekanntesten Trekking-Highlights. Die Ndedema Gorge ist weltberühmt für etwa 4.000 San-Zeichnungen, die unter 17 vor Regen schützenden Felsüberhängen und anderen kleineren Höhlen in den steilen Felswänden aus Sandstein entdeckt wurden. Ausserdem befindet sich hier das größte Waldgebiet der Region. Nach interessanten Tagesausflügen und ggf. auch entsprechender körperlicher Betätigung können Sie von der Terrasse des Hotels bei einem Sundowner Drink nochmals den Sonnenuntergang und den imposanten Blick auf die gewaltigen Drakensberge genießen. Anschließend erwartet Sie dann jeweils ein leckeres Abendessen (inkl.) oftmals in Form eines Buffets, und danach können Sie den Tag bei einem Absacker an der Hotelbar gemütlich ausklingen lassen.

ABENDESSEN / ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IM 3* PEAK HOTEL

Tag 10:

Auch heute erwartet Sie nochmals ein breit gefächertes FrühstücksBuffet im Restaurant des Hotels. Danach nehmen Sie bitte den Check Out an der Rezeption vor. Am Morgen Abfahrt vom Hotel und Fortsetzung Ihrer Reise zum Guest House, nach Southbroom, an der Südküste der Provinz Kwa-Zulu Natal. Verlassen Sie Ihr Hotel und folgen Sie zunächst der Streckenführung (wie zuvor beschrieben) zurück nach Winterton. Von Winterton aus fahren Sie dann bitte weiter auf der Landstraße R74 in Richtung Estcourt. Nach 22 km Fahrt erreichen Sie bei der Ortschaft Frere die Kreuzung mit der Nationalstraße N3. Dort biegen Sie nun bitte auf die N3 in Richtung Pietermartitzburg und Durban ab. Die gut ausgebaute Autobahn/Nationalstraße N3 führt vorbei an Estcourt, Mooi River und Howick nach Pietermaritzburg. Wenn Sie möchten, so unternehmen Sie unterwegs bei Howick noch einen kurzen Abstecher zum Howick Wasserfall, der von der Ortschaft Howick aus beschildert ist. Dort stürzt der Umgeni River 110 Meter über die verwitterten Felsen in einen riesigen dunklen Pool. Oder fahren Sie später kurz von der N3 ab und nach Pietermaritzburg hinein. Pietermaritzburg mit seinen 31 Nationaldenkmälern ist bekannt für die vielen edwardianischen und viktorianischen Gebäude und für seine roten Backsteinvillen.
Von Pietermaritzburg aus führt die N3 in Richtung Durban. Vorbei an Camperdown und Cato Ridge erreichen Sie die Mautstation Mariannhill Plaza. Folgen Sie nun ganz einfach der N3 weiter in Richtung Durban, bis Sie ca. 9 km vor Durban den 4-Level Interchange erreichen. Dort treffen die Nationalstraßen N3 und N2 aufeinander. Bitte orientieren Sie sich auf der N3 zuerst nach links links und folgen Sie dann von der N3 aus mehr oder weniger gerade aus der Beschilderung zur N2 in Richtung „South Coast / Port Shepstone“. Folgen Sie nun bitte der N2 in südöstlicher Richtung, parallel zur Küstenlinie und fahren Sie vorbei am Durban International Airport in Richtung Port Shepstone.
Vorbei an Amanzimtoti, Umkomaas und Park Rynie erreichen Sie nach etwa 120 km Fahrt das Tollgate (Mautstation) bei Umtentweni. Sie folgen weiter der Nationalstraße N2 in Richtung Port Shepstone und bleiben auf dieser Straße (die dann wenig später die Bezeichnung R61 trägt). Danach passieren Sie entlang der Strecke die Abfahrten nach, Shelly Beach, Uvongo, Margate und Ramsgate bevor Sie Southbroom erreichen. In Southbroom treffen Sie automatisch am Autobahnende auf eine Ampel (ohne daß Sie die R61 hierzu verlassen haben). Sie fahren geradeaus über die Ampel hinweg und folgen der Hauptstraße bis zur nächsten Ausfahrt (Beschilderung: Southbroom South / Trattoria). Dort biegen Sie links ab und folgen dem Verlauf der Straße bis Sie nach ca. 400 Metern an eine begrünte Verkehrsinsel mit zwei Parkbänken gelangen. Direkt bei der Verkehrsinsel biegen Sie nach rechts ab und folgen von nun an immer der Hauptstraße (Outlook Road – Vorsicht Schlaglöcher) und der Beschilderung zum Guest House, welches Sie nach ca. 1,3 Kilometern Fahrt entlang der Outlook Road erreichen. Das Guest House befindet sich in der Outlook Road, Lot 380.
Am Nachmittag Ankunft am Gästehaus und Bezug Ihres luxuriös ausgestatteten Queen-Doppelzimmers.
Genehmigen Sie sich danach ruhig noch einen Drink zum Sonnenuntergang und beobachten Sie dabei von der Terrasse wie sich die Wellen des Indischen Ozeans vor Ihren Augen am Strand brechen. Das Abendessen (nicht inkl.) nehmen Sie am heutigen Tag am Einfachsten in einem der Restaurants in Southbroom ein. Das herrlich gelegene Riptide Restaurant ist etwas rustikaler und bekannt für seine gegrillten Fisch- und Meeresfrüchtegerichte. Im Trattoria Restaurant können Sie Italienische Küche in gepflegter Atmosphäre genießen und im Albatross Gästehaus (unter eidgenössischer Leitung) treffen Sie auf die traditionell Mediterrane Küche und schweizerische Gastlichkeit.

ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IM 5* GUEST HOUSE IN SOUTHBROOM

Tage 11 – 15:

Jeweils gemütliches Frühstück im Gästehaus.
Die heutigen Tage stehen Ihnen zur Erholung am Strand, zum Baden im Indischen Ozean, zum Golfspiel auf einem der zahlreichen erstklassigen Plätze in Southbroom, im benachbarten San Lameer Resort oder in der näheren Umgebung zur Verfügung.
Sollten Ihnen die Fluten des Indischen Ozeans auf Grund der teilweise doch sehr starken Strömung nicht ganz geheuer sein, so besteht natürlich auch die Gelegenheit zum Auffrischen im Swimming Pool des Gästehauses. Ebenso bietet es sich an, einen längeren Strandspaziergang zu unternehmen. Das Gästehaus verfügt über einen direkten Strandzugang und Sie erreichen den herrlichen Sandstrand entlang eines kurzen Fußwegs. Sollten Sie die Umgebung mit dem Mietwagen auf eigene Faust erkunden wollen, so bietet es sich beispielsweise an, einen Ausflug zur Oribi Gorge und dem angrenzenden Lake Eland Wildreservat zu unternehmen. Die Fahrzeit dorthin beträgt ca. 45 Minuten und es erwarten Sie hier fantastische Ausblicke von der Hängebrücke in die Schlucht, Wanderwege und Mountain Bike Trails, sowie andere Extremsportarten wie etwa Abseiling entlang eines 100 Meter hohen Wasserfalls, White Water Rafting und der höchste „Gorge-Swing“ der Welt.
Aber auch in der unmittelbaren Umgebung erwarten Sie verschiedene interessante Aktivitäten. Hierzu zählen u.a. Reiten entlang der herrlichen einsamen Sandstrände, Quadbike Exkursionen durch die Zuckerrohrplantagen, Flüge im Helikopter oder im Kleinflugzeug entlang der unverbauten und einsamen Küstenregion der Wild Coast – ein wirklich einmaliges Erlebnis-, Haifischtauchen am Protea Reef, Hochseeangeln (bspw. auf Thunfische) im Indischen Ozean und Wal- und Delfinbeobachtungsausfahrten mit einem stark motorisierten und hochseetüchtigen Motorschlauchboot.
Bitte beachten Sie aber, daß alle diese Aktivitäten rechtzeitig vorgebucht werden müssen und teilweise auch abhängig von den Wetterbedingungen sind. Sollten Sie Interesse hieran haben, so kontaktieren Sie uns bitte unter unserer lokalen Telefonnummer (039-316 8051). Wir werden Ihnen dann gerne bei den entsprechenden Reservierungen behilflich sein oder aber Sie wenden sich an das Personal im Gästehaus. Die nächstgrößere Stadt, Margate, befindet sich etwa 13km nordwestlich von Southbroom.
Dort gibt es neben Banken und Einkaufspassagen mit kleineren Läden auch zahlreiche Hotels und eine Strandpromenade. Ebenso lohnt ein Besuch in der lokalen Eisdiele (die unter deutscher Leitung steht). Die nächstgrößeren Shopping Malls, die South Coast Mall und das Shelly Centre befinden sich beide in Shelly Beach, weitere 11 km Fahrt von Margate zurück in Richtung Port Shepstone.
Auf dem Rückweg von Shelly Beach können Sie gerne auch noch einen Stop in Uvongo einlegen und sollten Sie nach zwei Wochen Südafrika bereits die „gute Deutsche Küche“ vermissen, dann nichts wie hinein ins Edelweiss Restaurant !
Ansonsten können Sie das Abendessen (nicht inkl.) entweder wieder in einem der Restaurants in Southbroom einnehmen oder aber Sie fahren nach Margate oder in eines der umliegenden kleinen Küstendörfchen wie Marina Beach, Trafalger, Ramsgate, Leisure Bay oder Glenmore.

ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IM 5* GUEST HOUSE IN SOUTHBROOM

Tag 16:

Ihre Gastgeber werden dafür sorgen, daß Sie auch am heutigen Tag zuerst einmal mit einem herzhaften Frühstück verköstigt werden, bevor Sie die Weiterreise zur Lodge nach East London antreten. Vom White Shores Guest House folgen Sie der Wegbeschreibung entlang der Outlook Road zurück bis zum Ausgang Southbroom South. Dort biegen Sie nach links auf die R61 ab, und folgen der Straße für die nächsten 15 km bis nach Port Edward. Von Port Edward aus führt die R61 erst einmal weg von der Küste und ins Landesinnere, durch die ehemaligen Stammesgebiete der einst unabhängigen Transkei. Folgen Sie auch von Port Edward aus immer nur dem Verlauf der R61, die Sie über Bizana, Flagstaff und Lusikisiki nach 191 km Fahrt automatisch wieder an die Küste, nach Port St. John’s geleitet. Die Gegend ist bekannt als die Heimat des einflussreichen Xhosa Stammes und reich an Folklore und alten afrikanischen Sitten und Riten. Das Gebiet der ehemaligen Transkei erstreckte sich über eine Fläche von mehr als 38.000 qkm und setzt sich aus den Gebieten Fingoland, Tembuland, East Griqualand, Pondoland und Gcalecaland zusammen. Reizvoll ist insbesondere die weitestgehend unberührte Küstenregion, auch "Wild Coast" genannt.
In der Ortschaft Port St. John’s selbst gibt es drei kleine Supermärkte und auch ein paar nette Restaurants. Das Warenangebot ist dort zwar beschränkt und auf den Geldbeutel und die Bedürfnisse der einheimischen Bevölkerung ausgerichtet, dennoch bekommt man alles Wichtige. Ebenso stehen auch mehrere Tankstellen zur Verfügung. Wenn Sie nicht möchten, so brauchen Sie aber auch nicht bis nach Port St. John’s hineinzufahren, denn die R 61 zweigt schon kurz zuvor in Richtung Mthatha (Umtata) ab und bis dorthin sind es von Port St. John’s aus nochmals ca. 86 km .
Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela wuchs in Qunu, ca. 20 km südwestlich von Umtata auf. Deshalb befindet sich auch in dieser Gegend das Nelson Mandela National Museum, das am 11. Februar 2000, zehn Jahre nach seiner Freilassung eröffnet wurde. Das Museum ist verteilt auf Qunu, die Bunga, den ehemaligen Sitz des Transkei-Parlaments in der Owen Street von Umtata, und Mvezo, wo Mandela geboren wurde. Mthatha präsentiert sich heute als ein buntes und betriebsames Versorgungszentrum der Region mit sehr afrikanischer Atmosphäre. Umtata hat auch eine eigene Universität, die dem ehemaligen „Homeland“ seinerzeit zur Unabhängigkeit als "Geschenk" von Südafrika gestiftet wurde. Anfangs nur recht zögernd von der Bevölkerung angenommen, sind hier heute an die 4000 Studenten eingeschrieben. Die R61 trifft in Mthatha auf die Nationalstraße N2. Folgen Sie von Mthatha aus bitte der N2 in südlicher Richtung nach Dutywa und weiter nach Butterworth (ca. 121 km südlich von Mthatha gelegen).
Das letzte Teilstück Ihrer heutigen Tagesetappe beträgt nochmals etwa 110 km bevor Sie am Spätnachmittag entlang der N2 die Stadt East London erreichen. Ihre Unterkunft, die Devereux Lodge, befindet sich in der Devereux Avenue Nr. 79 im Bezirk Vincent.
Verlassen Sie die N2 an der Abfahrt Northeast Expressway (R72). Fahren Sie links auf den Northeast Expressway und folgen Sie der Strecke bis Sie die Abfahrt Gleneagles Road erreichen. An dieser Abfahrt verlassen Sie den Northeast Expressway und Sie biegen bitte am Ende der Abfahrt (an der Ampel) nach links in die Glenaegles Road ein. Folgen Sie von nun an für ein ganzes Stück lang der Gleneagles Road bis Sie einen „Checkers Supermarkt“ erreichen. Gleich danach biegen Sie bitte an der Ampel nach links in die Devereux Avenue ein. Ihre Unterkunft, die Devereux Lodge, befindet sich direkt neben der Niederländisch Reformierten Kirche.
Nach dem Bezug Ihres geräumigen „Kolonial-Zimmers“ steht Ihnen der Rest des Tages zur freien Disposition. Das Abendessen (nicht inkl.) können Sie später in einem der Restaurants in Hotelnähe oder auch in Strandnähe, an der Esplanade, in East London einnehmen

ÜBERNACHTUNG IN EINEM COLONIAL DOPPELZIMMER MIT FRÜHSTÜCK IN DER 4* LODGE IN EAST LONDON

Tag 17:

Nach dem Frühstück steht Ihnen der verbleibende Tag komplett zur freien Verfügung; zur Erkundung von East London und Umgebung.
East London, ist eine Stadt von ungefähr 500.000 Einwohnern in der Gemeinde Buffalo City, im Distrikt Amatole, in der Provinz Ostkap. Die Stadt mit dem einzigen Flußhafen Südafrikas, liegt an den Mündungen des Buffalo- und des Nahoon Rivers und ebenso auch direkt an der Küste des Indischen Ozeans.
East London wurde im Jahr 1836 als Militärposten der Briten (Fort Glamorgan) eingerichtet und diente als Stützpunkt während der Xhosa-Kriege. Der Ort wuchs mit der Ansiedelung deutscher Siedler um das Fort, die zuvor in der Britisch-Deutschen Legion gedient hatten. An diese Zeit erinnert das "German Settler's Memorial", das unter anderem auf fünf Bronzetafeln die Geschichte der Auswanderer erzählt und - in deutscher Inschrift - "Den deutschen Einwanderern" gewidmet ist. Im Umkreis von 100 km finden sich Ortsnamen wie Braunschweig, Hamburg, Potsdam oder Berlin.
Später erhielt East London das Stadtrecht und im Jahr 2000 wurde East London mit Buffalo City, King William's Town und Bisho zusammengeschlossen. Wichtigster Arbeitgeber ist die Daimler Chrysler AG, die in East London Motorfahrzeuge für den südafrikanischen Markt und andere Linksverkehr-Länder wie z. B. Australien, baut. Dementsprechend hat sich dort auch eine große Zulieferindustrie etabliert. Die relativ kleine Innenstadt vermittelt einen eher gemütlichen Charakter, East London wird daher auch gerne als „Rentnerstadt“ bezeichnet. Es gibt wunderbare Strände zum Schwimmen und Surfen und durchschnittlich sieben Stunden Sonne täglich, sonst allerdings nicht sehr viel…
Einige gut erhaltene Bauten aus dem 19. Jahrhundert steigern den Charme der Stadt in der Verkehrsgewühl und überfüllte Straßen eher die Ausnahme sind. Besuchen Sie den Hafen, das East London Museum (naturgeschichtliches Museum), das German Settler's Memorial, das Rathaus (City Hall), die Ann Bryant Kunstgalerie und Latimers Landing, ein Waterfront Entwicklungsprojekt am Buffalo River mit Kneipen, Restaurants und Ladengeschäften.
Dort können Sie am heutigen Abend bspw. auch das Abendessen (nicht inkl.) einnehmen.

ÜBERNACHTUNG IN EINEM COLONIAL DOPPELZIMMER MIT FRÜHSTÜCK IN DER 4* LODGE IN EAST LONDON

Tag 18:

Am heutigen Tag ist es ratsam, nicht all zu spät von East London aus abzufahren, denn die vor Ihnen liegende Tagesetappe nach Oudtshoorn, beträgt doch immerhin fast 700 km. Verlassen Sie East London nach einem zeitigen Frühstück und folgen Sie der Landstraße R72 in Richtung Kidd’s Beach und weiter in Richtung der Ortschaft „Bell“. Nach ca. 70 km Fahrt trifft die R72 auf die Landstraße R345. An dieser Kreuzung biegen Sie nun bitte nach rechts auf die R345 ab, der Sie bis nach Peddie (26 km) folgen. Dort trifft die R345 dann auf die Nationalstraße N2. Folgen Sie nun bitte der N2 in südöstlicher Richtung, bis Sie nach 70 km Fahrt in der Stadt Grahamstown eintreffen. Grahamstown bildet mit seinen 40 Kirchen das Zentrum des Settler Country. In der heutigen Universitätsstadt, bekannt für das jährliche Grahamstown Kunst Festival, treffen Sie noch auf alte und einfache Siedlerhütten und prächtige georgianische Gebäude. Besuchen Sie ruhig auch das Siedlerdenkmal, welches an die Ankunft britischer Siedler im Jahre 1820 erinnert. Von Grahamstown aus fahren Sie bitte weiter auf der N2, bis Sie nach weiteren 130 km die Stadt Port Elizabeth erreichen.
Als die ersten Siedler (ebenfalls im Jahre 1820) in diesem verschlafenen Dörfchen ankamen, ahnten Sie noch nicht, welche wirtschaftliche Bedeutung Port Elizabeth einmal bekommen würde. Port Elizabeth ist heute die drittgrößte Hafenstadt und die fünftgrößte Stadt Südafrikas. Die Stadt verfügt neben wunderschönen Sandstränden auch über ein Ozeanarium in dem regelmäßig Delphinvorführungen stattfinden. Weiterhin sehenswert sind das Donkin Memorial und die Donkin Street mit ihren um das 18. Jahrhundert erbauten zweistöckigen Terrassenhäusern sowie die Campanile, ein Denkmal am Hafeneingang von wo aus Sie einen großartigen Blick über die Stadt haben.
Da Port Elizabeth mehr oder weniger auf der halben Strecke Ihrer heutigen Etappe liegt, ist es ratsam, daß Sie dort u.U. eine kurze Mittagpause einlegen, bevor Sie am frühen Nachmittag die Weiterreise nach Oudtshoorn antreten.
Vom Stadtzentrum Port Elizabeth folgen Sie der Ausschilderung zur Nationalstraße N2 stadtauswärts und der weiteren Beschilderung in Richtung Kapstadt / Humansdorp
Sollten Sie Port Elizabeth nicht besuchen wollen, so bleiben Sie ganz einfach immer nur auf der Nationalstraße N2 und fahren Sie weiter in Richtung Kapstadt / Humansdorp. Diese gut ausgebaute Straße ist besser bekannt unter dem Namen „Garden Route“ und führt Sie vorbei am Landwirtschaftszentrum Humansdorp und den Städtchen Kruisfontein und Clarkson zu den Urwäldern von Tsitsikama.
Wenn es die Zeit erlaubt, so empfiehlt es sich, dort einen kurzen Stop einzulegen und bspw. auch einen Spaziergang zum „Big Tree “ einem riesigen Gelbholzbaum, dessen Alter auf mehr als 1.000 Jahre geschätzt wird, zu unternehmen. Die dichte Vegetation ist von zahlreichen exotischen Hölzern, darunter Gelbholz-, Stinkholz- und Candlewoodbäumen durchzogen und ein Spaziergang dort wird zu einem echten Naturerlebnis.
Ebenso lohnt ein Abstecher zum Storms River Mouth. Unternehmen Sie einen Spaziergang dort und beobachten Sie von der Hängebrücke aus wie der gewaltige Storms River unter Ihren Füßen in den Indischen Ozean fließt. Von hier aus geht die Route weiter, entlang des Tsitsikama Coastal Nationalpark, der sich über eine Länge vom ca. 100 km bis nach Plettenberg Bay erstreckt. Am Spätnachmittag erreichen Sie dann die Stadt Knysna.
Das nun folgende Teilstück der heutigen Etappe führt von Knysna aus entlang des Wilderness Lake Nationalpark zum Feriendörfchen Wilderness. Kurz danach verlassen Sie die N2 und folgen der Nationalstraße N12 in Richtung der Stadt George.
Die Stadt George mit ihren beiden alten Kathedralen wurde bereits im Jahre 1811 gegründet und ist nach König Georg III benannt.
Von George aus folgen Sie weiter der Nationalstraße N12, die Sie über den malerischen Outeniqua Bergpaß führt. Nach ungefähr 24 Kilometern geht die N9 nach rechts ab, und Sie folgen weiter der Nationalstraße N12 (der alten Landstraße R62) nach Oudtshoorn, der "Hauptstadt" der Kleinen Karoo. Am Spätnachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft, die Montana Gästefarm. Hierzu folgen Sie von Oudtshoorn aus der Landstraße R 328 für die nächsten 14 km in Richtung Schoemanshoek. Sie biegen dann nach Schoemanshoek ab und folgen der Straße bis zur dortigen Kirche. An der Kirche fahren Sie links und folgen von da an weiter der Beschilderung zur Gästefarm.
Das Abendessen (nicht inkl.) können Sie später am Abend entweder in einem der Restaurants in Oudtshoorn einnehmen oder aber Sie nehmen das Abendessen am heutigen Abend auf der Guest Farm ein. Dies sollten Sie aber bitte vorher telefonisch ankündigen, denn die Gästefarm nimmt Buchungen Ihrer Gäste zum Abendessen nur auf Vorbestellung an.
Die heutigen Besitzer und Gastgeber, Dagmar und Wolfgang Beitz, verwalten die Montana Guest Farm persönlich und sind seit geraumer Zeit in Oudtshoorn ansässig. Sie erleben hier echte Gastfreundschaft und Dagmar und Wolfgang beantworten gerne alle Ihre Fragen und können Ihnen auch vor Ort weitere Ausflugs- und Restaurant-Tips geben.
ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IN DER PALMTREE SUITE AUF DER 4* GÄSTEFARM

Tage 19 & 20:

Nach dem Frühstück stehen Ihnen diese beiden Tage entweder zum Erholen in der idyllischen, farmähnlichen Hotel- und Gartenanlage oder auch für Erkundungen und Besichtigungen in der Umgebung zur Verfügung.
Montana, der ursprüngliche Name der Farm, reicht zurück in das frühe 18. Jahrhundert. Die jetzigen Eigentümer Wolfgang und Dagmar Beitz erwarben die Farm im Jahre 2001. Sie restaurierten die bestehenden Gebäude in liebevoller Kleinarbeit und gaben ihnen ihre frühere Schönheit zurück. Klassische und stilvoll-moderne Elemente geben der Farm ihr heutiges Aussehen. Das Farmhaus ist über 100 Jahre alt, ebenso die alte Scheune und Molkerei, die zu luxuriösen Chalets umgebaut sind. Die parkähnliche Gartenanlage beheimatet eine Vielzahl alter Bäume und Pflanzen, wie Jacaranda, Eichen, Pfeffer- und Eukalyptusbäume, Palmen, Agaven, Aloen und Rosen. Sie alle zusammen und der atemberaubende Blick auf das zauberhafte Tal von Schoemanshoek vor der Kulisse der Swartberge bilden eine paradiesische Umgebung.
Erholen Sie sich am Swimming Pool oder besuchen Sie die in der Nähe gelegenen Attraktionen, die allesamt mit dem Mietwagen in relativ kurzer Zeit zu erreichen sind.
Wenn Sie erst einmal einen Erholungstag im Hotel einlegen wollen, so können Sie auch am nächsten Tag noch einen Ganztagesausflug zu den Sehenswürdigkeiten und zu den landschaftlichen Höhepunkten der Region zu unternehmen. Wenige Kilometer nördlich von Oudtshoorn (ebenfalls an der Landstraße R 328 gelegen) befinden sich die weltbekannten Cango Tropfsteinhöhlen, deren Besuch absolut zu empfehlen ist. Bei einer geführten Tour (Dauer 1 Stunde) haben Sie die Gelegenheit, die Zauberwelt aus Stalagmiten und Stalaktiten, untermauert von erstklassigen Lichteffekten, zu bestaunen. Danach bietet sich die Fahrt über den Swartberg Pass nach Prince Albert an. Bei dieser Strecke handelt es sich um eine Sandstraße mit zahlreichen Haarnadelkurven, die jedoch mit dem PKW bei trockenem Straßenzustand problemlos zu bewältigen ist. Unternehmen Sie einen Spaziergang entlang der Hauptstraße, besichtigen Sie die kleinen Lädchen und nehmen Sie das Mittagessen in einem der Coffee Shops ein.
Am Nachmittag Weiterfahrt entlang der Landstraße R 407 in Richtung Klaarstroom und weiter durch die imposante Meiringspoort Schlucht zur Ortschaft De Rust. Von De Rust aus erreichen Sie am Nachmittag wieder die Stadt Oudtshoorn. Wenn es die Zeit erlaubt, so können Sie am heutigen Nachmittag auch gerne noch eine der für die Region typischen Straußenfarmen besuchen. Hier erfahren Sie bei einer geführten Tour alles Wissenswerte über die Aufzucht und Haltung dieser eigenartigen Vögel und können natürlich im Anschluß an die Tour auch ein StraußeneiomlettE oder Straußensteak im Restaurant probieren, bzw. dort das Abendessen einnehmen. Wir empfehlen z.B. den Besuch der Highgate Straußenfarm.
Gegen Abend Rückfahrt zur Unterkunft. Sollten Sie es bevorzugen, an einem der Abende das Abendessen (nicht inkl.) wieder in der Gästefarm einzunehmen, so sagen Sie dort bitte vor Ihrer Abfahrt (am Morgen) Bescheid.

ÜBERNACHTUNG UND FRÜHSTÜCK IN DER PALMTREE SUITE AUF DER 4* GÄSTEFARM

Tag 21:

Nach einem gemütlichen Frühstück verlassen Sie Schoemanshoek entlang der Landstraße R 328 und fahren, (abhängig vom heutigen Tagesziel) zunächst wahrscheinlich wieder nach Oudtshoorn zurück.
Bei Interesse und je nach dem heute zu bewältigenden Tagespensum verbleibt u.U. am heutigen Morgen auch noch ein wenig Zeit zu weiteren Besuchen in und um Oudtshoorn. Sollten Sie es am Vortag nicht geschafft haben, eine der Straußenfarmen zu besuchen, so kann dieser Programmpunkt problemlos am heutigen Vormittag eingeschoben werden.
Lohnenswert ist auch der Besuch der Cango Wildlife Ranch mit der Krokodilfarm und dem Aufzuchtprojekt für Geparden. Dort können Sie entweder auf eigene Faust herumlaufen oder auch an einer geführten Tour teilnehmen, bevor Sie anschließend Ihre Reise in Eigenregie zu Ihrem nächsten Übernachtungsstop fortsetzen.

Preis je nach Saison auf Anfrage!