Dronen fliegen in Südafrika

Gesetze und Bestimmungen für Südafrika

Nun gibt es in Südafrika ab 1. Juli eine klare gesetzliche Regulierung für den Betrieb solcher Dronen. Das ist insofern bemerkenswert, dass es nur wenige Länder auf der Welt gibt, die so klare rechtliche Aussagen machen und (was am meisten überrascht!) dem Hobby sehr faire Freiheiten erlaubt.

dronen in sueddafrika

Die gewerbliche Nutzung von Dronen (das sind meist auch schwere Broken von bis zu 10kg und häufig auch keine Quadcopter sondern richtige Tragflächenflieger mit mehreren km Reichweite) ist dagegen mit erheblichen Anforderungen verbunden. Meine DJI Phantom Drone hat beispielsweise nur ein Abfluggewicht von maximal 1,2 kg (inkl. Accu und Kamera). Bis zu 7kg sind nun erlaubt sodass man wirklich auf der sicheren Seite ist.

Für Hobby-Piloten interessant sind daher die folgenden Regeln und Bestimmungen, die ich hier mal original einfüge (den Text empfehle ich bei Dronenflügen ausgedruckt dabei zu haben).

Bestimmungen zum Fliegen von Dronen in Südafrika (PDF)

New Regulations a Win for Hobby Drone Pilots

New drone regulations that will be effective from 1 July 2015 are actually a big win for hobby drone users! The new drone regulations actually allow hobby RPAS a lot more freedom than hobby model aircraft!
Under the new Regulations Hobby Drone Pilots:

  • Do not need an RPL (Remote Pilots Licence).
  • Do not need to register their RPAS (Remotely Piloted Aircraft Systems) aircraft.
  • Do not need an aviation medical.
  • Can fly RPAS up to 7kg weight.
  • Can fly at night (previous not allowed for any rc aircraft).
  • Can fly up to the height of the highest object in 300m of the drone (up to a max of 400 feet).
  • Can fly up to 500m away from the pilot, while maintaining direct line of sight (RVLOS).
  • Need to keep more than 50m from people.
  • Need to keep more than 50m from roads.
  • Need to keep more than 50m from buildings.
  • Need to keep more than 10km from an aerodrome (airport or airstrip).
  • May not fly in No Fly Zones

No Fly Zones are:

SAN Parks
All National Parks in South Africa do not allow any aircraft to be operated below 1500 feet above the ground, and this applies to drones as well. Drones are used with special permission in national parks, for wildlife conservation, and research purposes.

FAP (prohibited areas)
Aeronautical charts indicate FAP (prohibited) areas where aircraft may not fly at all. An example is the Voortrekker Monument in Pretoria as well as

  • Nuclear Power Plant
  • Prison
  • Police Station
  • Crime Scene
  • Court of Law
  • National Key Point or Strategic Installation

Transport der Drone und der LiPo Batterien

Der Transport der Drohne selber ist unkritisch - hat man ein speziellen (auffälligen) Transportkoffer für die Drone dabei, muss man damit rechnen, dass man den absolut IMMER beim Einchecken oder der Sicherheit öffnen muss. Die Drone kann man aber als Gepäck aufgeben - das Handgepäck ist ohnehin vom Gewicht her sehr limitiert. Kritischer ist der Transport der LIPO-Zellen! Diese müssen bei allen Fluggesellschaften mit in die Kabine genommen werden. Nachzulesen bei "Transport gefährlicher Güter" jeder Fluggesellschaft. LIPO-Zellen können bekanntermassen in sehr seltenen Fällen spontan Feuer fangen.

Beispielhaft das Merkblatt von Condor zum Transport von gefährlichen Gütern:

Lithium-Batterien oder Akkumulatoren. Es dürfen höchstens zwei einzelne Lithium-Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung bis 160Wh als Ersatzzellen für elektronische Gebrauchsgüter befördert werden. Die Beförderung von einzelnen Batterien oder Akkumulatoren mit einer Wattstundenleistung von 100Wh bis 160 Wh bedarf der vorherigen Zustimmung der Fluggesellschaft. Weitere Einzelheiten zur Beförderung von Batterien und Akkumulatoren sind den internationalen Gefahrgutvorschriften der International Civil Aviation Organization - ICAO - als internationale Zivilluftfahrtorganisation zu entnehmen, welche direkt auf den Internetseiten der ICAO unter der Rubrik Dangerous Goods oder über die Internetseiten des Luftfahrt-Bundesamtes eingesehen werden können.

Die LIPO-Zellen sollten daher einen Aufruck der Wattstundenleistung tragen (z.B 56Wh). MAXIMAL zwei Zellen dürfen mitgenommen werden! Auf keinen Fall mehr. Die LIPO-Zellen MÜSSEN im Handgepäck transportiert werden und sich einer speziellen LIPO-Schutztasche befinden. Die gibts für ein paar Euro in Modelbau-Shops zu kaufen, oder auch bei Amazon. Es empfiehlt sich auch dringend die Bestimmungen für den "Transport gefährlicher Güter" der jeweiligen Flugggesellschaft ausgedruckt mitzuführen. Sonst dauert das Einchecken ewig bis die Mitarbeiter sich selber über die Bestimmungen kundig gemacht haben.

uav forecast app drone suedafrika"UAV Forecast " - Empfehlenswerte Dronen-App für Südafrika mit allen no-fly Zonen

Zu empfehlen sind die Apple/Android Apps, die die No-Fly Zonen in Südafrika immer aktuell und klar anzeigen. Wenn diese Karten nicht ohnehin schon fest in der Firmware der Drone gespeichert sind und einen Flug technisch verhindern, so sollte man sich an die angezeigten Flugverbotszonen strikt halten.

Übrigens ist in Kapstadt praktisch alles "dicht" rund um den Tafelberg wegen Helikopter-Pads an der Waterfront, den National Parks und dem Militärflughafen in Ysterplaat (mit 10 km no-fly Radius).

Dronenflug auf dem Tafelberg (eigentlich verboten...)