Gesundheitsvorsorge für Südafrika

Im Allgemeinen sind Reisende in den Kapprovinzen keinen besonderen Gesundheitsrisiken ausgesetzt, außer vielleicht den ernährungs- und klimabedingten Umstellungsproblemen. Südafrika verfügt über eine ausgezeichnete medizinische Versorgung. Entlang der touristischen Routen, aber auch abseits der Wege, kann mit kompetenter Hilfe gerechnet ­werden.

Kapstadt ApothekeDie alte Kapstadt Apotheke, die es nun leider nicht mehr gibt... Staatliche Krankenhäuser haben kleine Budgets und sind oft überfüllt, es kann zu langen Wartezeiten kommen.

Private Krankenhäuser arbeiten auf höherem Niveau und sind deshalb eher zu empfehlen. Über die Webseiten von Netcare (www.netcare.co.za) und Mediclinic (www.mediclinic.co.za) findet man der jeweiligen Gruppe angehörige Krankenhäuser und Fachärzte sowie Beratungen für Impfungen, Medikamente etc. Weitere Informationen zu Ärzten und Krankenhäusern in Kapstadt.

autounfall-kapstadtBitte immer angeschnallt fahren!!!!Die Rufnummern der lokalen Kliniken stehen vorne in den südafrikanischen Telefonbüchern, Ärzte unter „Medical“, Zahnärzte unter „Dentists“. Hotels halten meist Ärzte-Listen für die Gäste bereit.

Außerhalb der regulären Öffnungszeiten stehen in den größeren Städten stets Notapotheken zur Verfügung.

Eine Auslands- bzw. Reisekranken-versicherung mit Reiserücktrittoption und Rücktransport ist sehr ratsam!

Bedenken Sie, dass europäische Krankenscheine und Versichertenkarten in Südafrika nicht akzeptiert werden - die Patienten müssen für die teils sehr hohen Kosten selbst und sofort aufkommen. Manche private Kassen decken das Auslandsrisiko ab.

Landesweiter Polizei-Notruf: Tel. 10 111
Landesweiter Notruf für Rettungswagen: Tel. 10 177
Notfall (aus dem Mobilfunknetz): Tel. 112