Südafrikas Geschichte im Kurzüberblick

vor 1–3 Mio.
Australopithecus africanus („Afrikanischer Südmenschenaffe“) Jahren lebte hier – durch Funde belegt.

vor 500.000
Erste Nutzung von Steinwerkzeugen in Nord- und Osttransvaal – Jahren durch Funde belegt.

26.000 v.Chr.
Älteste Felszeichnungen von Buschmännern.

300 n.Chr.
Bantu sprechende Stämme besiedeln das östliche Südafrika.

1487
Bartolomeu Diaz segelt um das Kap der Guten Hoffnung.

1497/99
Vasco da Gama umsegelt die Südspitze Afrikas auf dem Weg nach Indien.

1605
Erste Schiffe der East India Company ankern am Kap.

1652
Jan van Riebeeck landet in der Table Bay – Bau der ersten europäischen Siedlung.

1666
Baubeginn des Kapstädter Kastells in Form eines fünfzackigen Sterns.

1679
Simon van der Stel wird neuer Kommandant der Kapkolonie und gründet den nach ihm benannten Ort Stellenbosch sowie den Regierungsbezirk Swellendam.

1688
Khoikhoi siedeln sich am Kap an; Hugenotten treffen in Kapstadt ein.

1779/91
Erste Kriege zwischen Xhosa und den nach Nordosten vordringenden weißen Siedlern.

1795
Die Herrschaft der East India Company wird beendet; die Briten übernehmen die Macht.

1814
Das Land am Kap wird britische Kronkolonie.

1820
In Algoa Bay (Port Elizabeth) treffen 5.000 englische Siedler ein.

1834
Abschaffung der Sklaverei in Südafrika.

1835
Beginn des Großen Burentreks nach Nordosten (Transvaal).

1838
Schlacht am Blood River (Natal), Sieg der Voortrekker über die Zulu.

1844
Natal wird britische Kronkolonie.

1848
Annexion des Gebiets zwischen Vaal und Oranje durch die Briten.

1852/1854
Anerkennung der Burenrepubliken Transvaal und Oranje-Freestate durch die Briten.

1860
Bau eines sturmfesten Hafens in Kapstadt; die ersten Inder kommen als Zuckerrohr-Arbeiter nach Natal.

1867
Erste Diamantenfunde im Norden der Kapprovinz.

1877
Die Briten annektieren die Burenrepublik Transvaal, verlieren jedoch 1880 das Gebiet im Ersten Burenkrieg.

1883/1900
Paul „Ohm“ Kruger regiert als Präsident die Burenrepublik Transvaal.

1886
Die Goldvorkommen am Witwatersrand werden entdeckt.

1899/1902
Zweiter Burenkrieg, bei dem die Briten siegen.

1910
Gründung der Südafrikanischen Union.

1912
Am 8. Jan. gründen 60 Delegierte in Bloemfontein die Widerstandspartei South African Native National Congress (SANNC), später ANC.

1913
Das „Eingeborenen-Gesetz“ untersagt den Schwarzen, Land außerhalb der Reservate zu erwerben.

1915
„Deutsch-Südwestafrika“ (heute Namibia) wird von den Südafrikanern besetzt.

1925
Afrikaans wird neben Englisch die zweite Amtssprache in Südafrika.

1939
Südafrika erklärt dem Deutschen Reich den Krieg.

1948
Aus den Parlamentswahlen geht die Nationale Partei als Siegerin hervor und baut die Apartheid auf („Politik der getrennten Entwicklung“).

1950
Verbot der kommunistischen Partei; Group Area Act (Gesetz über die Gebietseinteilung für die Bevölkerungsgruppen).

1960
Eskalation des nicht weißen Widerstands im Aufstand von Sharpeville. Die Regierung erklärt den Ausnahmezustand und verbietet die Befreiungsbewegungen ANC und PAC.

1961
(Weißer) Volksentscheid für die Unabhängigkeit von Großbritannien und Etablierung der „Republik von Südafrika“.

1962
ANC-Führer Nelson Mandela wird verhaftet.

1967
Erste Herztransplantation im Kapstädter Krankenhaus Groote-Schuur durch Prof. Christiaan Barnard.

1976
Blutige Unruhen wegen der Einführung eines nach Rassen streng getrennten Schulsystems.

1976–1981
Gründung von „selbstständigen“ Homelands mit Selbstverwaltung (international nicht anerkannt): Transkei (1976), Bophuthatswana (1977), Venda (1979) und Ciskei (1981).

1977
Ermordung des Studentenführers Steve Biko durch die Polizei.

1983
Eine neue Verfassung gestattet den Indern und Farbigen ein stark eingeschränktes Mitspracherecht, wobei Schwarze aber weiter voll ausgeschlossen bleiben.

1984
Bischof Desmond Tutu erhält den Friedensnobelpreis.

1985
Arbeitsboykott der Schwarzen im November (24 Tote, Jahr der „Halskrausenmorde“); davon sind Schwarze betroffen, die als „weißenfreundliche“ Verräter gelten.

1986
Eskalation der Gewalt – Präsident Pieter Willem Botha verhängt den Ausnahmezustand. Einige Apartheidgesetze werden aufgehoben (Passgesetze, Zuzugskontrollen, Rassentrennung in Restaurants und Hotels). Die USA, in der Folge die meisten anderen westlichen Staaten, beginnen mit umfangreichen Wirtschaftsboykotts.

1988
1 Mrd. Fernsehzuschauer beim Londoner Popkonzert zum 70. Geburtstag Mandelas.

1989
Frederik de Klerk tritt als Staatspräsident Bothas Nachfolge an und deklariert als Ziel seiner Politik das Ende der Apartheid.

1990
Nelson Mandela wird aus der Haft entlassen, Oliver Tambo (ANC) kehrt aus dem Exil zurück. De Klerk kündigt Verhandlungen über eine neue Verfassung an. Zahlreiche Reisen de Klerks und Mandelas nach Europa, Amerika und Afrika.

1991
Die EG-Staaten sowie die USA heben nahezu alle Wirtschaftssanktionen gegen Südafrika auf. Innerhalb der CODESA (= Kongress für ein demokratisches Südafrika) finden Verhandlungen über die neue Verfassung statt. Kämpfe zwischen Zulu (Inkatha-Bewegung unter Buthelezi) und Xhosa (ANC) nehmen zu.

1992
Im Referendum sprechen sich zwei Drittel der weißen Bevölkerung für den Reformkurs de Klerks aus. Nach dem Massaker von Boipatong im Juni, wo Inkatha-Anhänger im Zusammenspiel mit der Polizei ANC-Mitglieder töten, stellt der ANC die CODESA-Verhandlungen bis Ende 1992 ein.

1993
Frederik de Klerk und Nelson Mandela erhalten für ihr Bemühen um ein „neues“, demokratisches Südafrika gemeinsam den Friedens­nobel­preis.

1994
Der ANC geht bei den ersten freien Wahlen als eindeutiger Sieger hervor.

1996
Am 1. Juli beendet die Nationale Partei unter der Führung von Frederik de Klerk ihre Mitarbeit in der Regierung der nationalen Einheit.

1997
Mandela gibt in seiner Regierungserklärung dem Wohnungsbau, der Ausbildung und der Bekämpfung der Kriminalität höchste Priorität; die „endgültige“ Verfassung tritt in Kraft.

1998
Mandela tritt den Parteivorsitz an seinen Stellvertreter Thabo Mbeki ab. Im Oktober legt die Wahrheitskommission ihren Abschlussbericht vor.

1999
Bei den zweiten freien Wahlen erhält der ANC fast die Zweidrittel-Mehrheit. Thabo Mbeki wird neuer Präsident Südafrikas.

2002/2003
Der ANC gewinnt zunehmend Einfluss in allen Provinzen; Befürchtungen entstehen, dass sich in Südafrika immer mehr eine Ein-Parteien-Politik durchsetzt. Nach Nadine Gordimer (1991) erhält J.M. Coetzee als zweiter Südafrikaner den Literaturnobelpreis.

2004
Der ANC gewinnt die Parlamentswahlen und regiert jetzt in allen neun Provinzen.

2005
Der ANC-Vorsitzende undVizepräsident Jacob Zuma wird wegen Korruption und Vergewaltigung angeklagt, von letzterem Vorwurf aber im April 2006 freigesprochen.

2008
Mbeki tritt von seinem Amt als Präsident zurück.

2009
Zuma wird, trotz aller Vorbehalte (Affären, Korruptionsverdacht) zum Präsidenten gewählt.

2010
Südafrika trägt als erstes Land des afrikanischen Kontinents die Fußballweltmeisterschaft aus; die eigene Mannschaft scheidet jedoch schon in der Vorrunde aus.

2010/2011
Korruptionsskandale in allen Zweigen des ANC und um Zuma vermehren sich.

2012
Der ANC feiert sein 100-jähriges Bestehen.

2013
Am 5. Dezember stirbt Nelson Mandela an den Folgen einer Lungen­entzündung.

2014
20-jähriges Bestehen der südafrikanischen Demokratie. Fünfte freie demokratische Wahlen seit dem Ende der Apartheid. Zuma wird als Präsident wiedergewählt, der ANC erhält 62,2% der Stimmen, gefolgt von der DA (22,4%) und der EFF (6,4%).

2015
Spektakulärer Fund einer neuen Homo-Spezies in einer Höhle nahe Johannesburg, dort wurden Überreste des Homo Naledi entdeckt. Südafrika wird von einer historisch schweren Dürre getroffen.

2016
Seit 2010 konnte die Zahl schwerer Verbrechen deutlich reduziert werden. Das Land am Kap ist die führende Nation Afrikas (zweitgrößte Wirtschaft nach Nigeria), hat aber trotzdem viele drängende Probleme, verstärkt durch die anhaltend niedrigen Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt.

Die Geschichte Südafrikas 1652 bis 1795

Die Geschichte Südafrikas 1795 bis 1913

Die Geschichte Südafrikas 1913 bis 2010