Wälder in Kapstadt und Südafrika

Silberbaumes (Leucadendron argenteum) - Silver TreeSilberbaum (Leucadendron argenteum) - Silver TreeNur 1% der Gesamtfläche Südafrikas ist bewaldet, davon sind 2,6 Mio. ha natürlicher und 1,2 Mio. ha angepflanzter Wald. Auch wenn es in Südafrika eine Anzahl einheimischer Bäume gibt, bestehen viele Wälder aus importierten Baumarten, wie z.B. Eukalyptus. Auch sind große Bäume relativ selten in vielen Teilen des Landes und die meisten Waldgebiete sind relativ klein. Einige Wälder sind jedoch sehr beeindruckend, wie der Regenwald bei George und Knysna sowie der Tsitsikamma National Park mit den hohen Stinkwood, dem Black Ironwood und dem Yellowwood. Viele Waldgebiete liegen in den humiden Küstenebenen entlang des Indischen Ozeans.

In der Kapregion sind die meisten Wälder, auch die immergrünen Wälder abgeholzt und fast gänzlich vernichtet worden. Geblieben sind nur ein paar Restbestände oder Bestand, der in Naturschutzgebieten steht. Eine botanische Attraktion der Gegend sind die lichtdurchfluteten Wälder des Silvertree (dt. Silberbaum), der auf gut mit Wasser versorgten Standorten wächst, aber nur selten höher als 10m wird. Zu finden sind die Silvertrees an den Osthängen des Table Mountain, z.B. rund um den ­Lion’s Head. Nahezu ausgerottet ist dagegen der Kap-Lorbeerbaum, der wegen seines wertvollen, harten Holzes besonders im Möbelbau geschätzt war und früher auch nach Europa exportiert wurde. Ebenfalls ein typischer Baum für die Region, der Milkwood (dt. Milchbusch), wächst vielfach auf den meeresnahen, älteren Dünen. Der Baum erreicht ein hohes Alter, wird meist nur bis 5m hoch und produziert einen weißen Milchsaft. Die meisten Waldbestände der Cape Peninsula sind jedoch bereits in vorigen Jahrhunderten für Schiffbau, Eisenbahnschwellen, ­Tele­grafen­masten und Grubenholz gefällt worden. Die Aufforstungen aus Eukalyptus und Pinienarten versuchen zwar, die natürlichen Standortfaktoren zu nutzen, können die ursprünglichen Wälder ökologisch aber nicht ersetzen.

Die Kapvegetation hat nur wenige größere Bäume, die in Tälern und Schluchten dem Abholzen getrotzt haben, wie der immergrüne Real Yellowwood oder der Red Alder. Einige, bis zu 800 Jahre alte Exemplare des Stinkwood, Yellowwood und Ironwood finden sich an der Garden Route im Tsitsikamma National Park. Der imposanteste Yellowwood steht westlich des Tsitsikamma NP gelegenen Knysna Forest. Er ist 39m hoch, 600 Jahre alt und wird „King Edward Tree“ genannt (S. 397).

In den Cederbergen nördlich von Kapstadt wachsen die seltene Clanwilliam-Zeder und die Kapzeder. Daneben gibt es nichteinheimische Bäume, die von den weißen Siedlern mitgebracht und gepflanzt wurden, z.B. die Stieleiche, die man an vielen Stellen im Straßenbild Kapstadts findet.