Surfen in Platboom

Wenn in Platboom alles stimmt, ist das einer der besten Spots der Welt

schwärmt Ralf Bachschuster.

Platboom Beach liegt mitten im Cape of Good Hope Nature Reserve am südwestlichste Punkt Afrikas!  Das Wasser ist glasklar, die Wellen sind oft riesig und nirgends sonst ist surfen so aufregend wie hier am "Cape of Storms".

Platboom ist aber nicht nur wegen seiner gigantischen Landschaft so beliebt bei den Windsurfern, sondern auch wegen der guten Spring- und Abreitqualität. Je nach Lage der Sandbänke und Tidenstand mal mehr, mal weniger gut! Ganz in Lee gibt es eine weitere Sandbucht, in der man Notlanden kann falls mal ein Mast bricht!

Masthohe (manchmal auch deutlich darüber), perfekt brechende Wellen und Sideshore-Wind von links locken im Sommer regelmäßig die erste Liga der europäischen und südafrikanischen Surfer nach Platboom.

Der Spot liegt fünf Kilometer vom Kap der Guten Hoffnung entfernt in einem Natur-Park (je fünf Rand Eintritt pro Person und Board), von Kapstadt aus fährt man etwa eineinhalb Stunden. Wenn der South Easter in der Tafel-Bucht schon ausgeblasen hat, kann man am Platboom Beach oft noch zwei gute Tage (Viernuller-Segel) erwischen.

Der Start in die Welle erfolgt von einem kleinen Sandstrand aus, bei Hochwasser sollte man aber besser passen. Dann enden Abgänge oft an den Felsen rechts und links des Strandes. Hat man sich durch den ungemütlichen Shorebreak und die starke Strömung erstmal durchgewühlt, geht's dann in die alleroberste Wellenetage. Wer Höhenluft nicht verträgt, sollte in Platboom am Boden bleiben.

Windsurfing in Platboom