"Low Cost" Häuser in Kapstadts Townships

low cost housing 23Schlafzimmer der Familie BockAls der ANC 1994 die Regierung übernahm, versprach Nelson Mandela, mit einer Million "Low Cost" Häusern die größte Wohnungsnot zu lindern. In seiner Abschiedsrede vor dem südafrikanischen Parlament 1999 zog er die Bilanz, dass mit 700.000 gebauten Häusern das Ziel nicht ganz erreicht wurde. In den Townships Kapstadts sind im Rahmen dieses Programms durch das "Housing Department" der Stadt Kapstadt, dem nur ein Teil der Townships untersteht, im Zeitraum 1995 bis 2001 ca. 4.000 "Low Cost" Häuser mit einer Größe zwischen 27 und 30 qm entstanden. Die Fortsetzung des Programms ist geplant und es werden in den nächsten Jahren weitere Stufen realisiert werden.

Anrecht auf ein Haus hat, wer in eine Warteliste eingetragen ist und nicht mehr als 3000 Rand monatlich verdient. Je nach Einkommen muss sich der Antragsteller an den Baukosten mit bis zu insgesamt 20.300 Rand beteilige, der Rest wird vom Staat übernommen.

low cost housing 22Die Kommune von Nooiensfontein an der Kreuzung M12 und N7

low cost housing bock 23Die Familie BockDie Familie Bocks hatte Glück. Sie sind stolze Besitzer eines 27 qm - Hauses. Da der Mann seit langem arbeitslos ist, müssen sie nur 7000 Rand in Monatsraten von 150 Rand pro Monat zahlen. Mit ihren 3 Kindern sind sie vor 2 Jahren aus einem Shack hier hergezogen. Es war ein großer Fortschritt, sie haben nun eine eigene Toilette, eine Dusche und eine kleine Kochecke. Herr Bocks arbeitet ab und zu als Tagelöhner auf dem Bau, dort fielen gelegentlich einige Baumaterialien ab, damit konnte er sich mit Hilfe von Freunden 2 winzige Zimmerchen anbauen. "Es könnten ein paar mehr Möglichkeiten für die Kinder zum Spielen sein", meint Clara Bocks, aber sie ist glücklich hier wohnen zu können. Oft kommen Verwandte oder Freunde, dann sitzt man vor dem eigenen Haus und plauscht. Zwei Schulen sind in den neuen Vierteln bereits entstanden, eine Dritte ist im Bau.