Reihenhäuser in Kapstadts Townships

reihenhaeuser township 17Blick in das Haus der FezilesReihenhäuser sind nur in den älteren Townships wie Langa und Gugulethu anzutreffen und bilden historisch gesehen den Ausgangspunkt der Kapstädter Townships.
Sie entstanden in den 20- ger bis 40-iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Nach einem 1923 erlassenen Gesetz wurden die Schwarzen aus den von ihnen illegal errichteten Siedlungen vertrieben und von der Regierung in speziell errichtete Reihenhaussiedlungen gebracht - die Townships in ihrer heutigen Form waren geboren. Für die Menschen verbesserten sich zwar die Wohnverhältnisse, aber sie hatten nun eine Miete an den Staat zahlen, was vielen schwer fiel.Gewachsene soziale Strukturen wurden zerstört und mussten wieder neu entstehen.

reihenhaeuser township 16Bunga Strasse in Langa mit typischen Reihenhäusern der Dreißiger Jahre

patrick fezile 17Patrick Fezile und seine FamilieNach Beendigung der Apartheid übergab die Regierung diese Reihenhäuser an die Bewohner, die nun Eigentümer der Häuser sind und verantwortlich für die Instandhaltung. Die Wohnverhältnisse sind sehr beengt. Oft leben 5- bis 8-köpfige Familien auf 20 maximal 30 qm Wohnfläche.

reihenhaeuser zimmer 17Wohnzimmer im Haus der FezilesPatrick Fezile lebt mit seiner Frau in einer Reihenhauswohnung, die aus 2 Zimmern, einem kleinen Vorgarten und einem Hinterhof mit Toilette besteht. Er wurde 1958 in Langa geboren und wohnt seit 1981 in diesem Haus, dessen stolzer Besitzer er nun ist. Zeit für den Vorgarten hat er genug, er ist seit 1998 arbeitslos und hat nur gelegentlich einen Job.

Die Firma Ebolt, ein Produzent für Schrauben und Bolzen, für die er mehr als 10 Jahre gearbeitet hatte, musste die Belegschaft mangels Aufträgen halbieren. Seitdem muss das schmale Gehalt seiner Frau reichen,die für Cap Bugs arbeitet, einer Firma die Einkaufsbeutel herstellt.