Handys (Cellphones) in Südafrika

cellphone antenneMobilfunkmast auf einem Wohngebäude in exponiertes Lage in KapstadtMit dem Begriff "Handy" (streng übersetzt: "handlich, nützlich" etc...) verbindet man in Südafrika nicht sofort das Funktelefon, trotzdem sind die kleinen nützlichen "Cellulars" (so werden sie hier nämlich genannt) fast mehr verbreitet als in Europa und sind sehr populär.

Die Funkversorgung in und in einem großen Radius um Kapstadt herum ist ausgezeichnet.

Handys, in Südafrika „cellphones“ oder kurz „cells“ genannt (Smartphone und Tablets heißen genauso), können in Südafrika genutzt werden, allerdings ist der Empfang in ländlichen Gegenden nicht immer gewährleistet.

Vor der Reise über Roaming und Gebühren für Telefonate bei der heimischen Telefongesellschaft informieren. Auch ist es wichtig, sich über Gebühren für Internetnutzung über das Handy zu erkundigen, weil es in Südafrika sehr teuer werden kann, besonders, wenn man plant, viel zu telefonieren oder das Internet zu benutzen. Dann ist es eine Überlegung wert, in Südafrika ein Cellphone/Smartphone zu mieten bzw. eine Prepaid-Sim-Card zu kaufen. Für diese Zwecke ist es von Vorteil, ein „ausrangiertes“ Handy/Smartphone auf die Reise mitzunehmen, falls das eigene Gerät keine Dual-SIM-Funktion hat. Ladegeräte nicht vergessen!

Wenn man sein Cellular mit D1 oder D1-Karte oder EPlus (Vorraussetzung ist ein Dual- oder Tribandtelefon!) mitbringt, so kann man über "Roaming" ganz normal telefonieren bzw. unter seiner üblichen Nummer angerufen werden.

Einzelheiten und Informationen zum "International Roaming" finden Sie auf den Homepages der D1 und D2 Anbieter. Mannesmann (D2) hat zum Thema "Roaming in Südafrika" eine empfehlenswerte und kostenlose Broschüre in ihren Geschäftsstellen ausliegen. Die Gesprächskosten haben es allerdings in sich.

Trotzdem wird die Mitnahme eines "Cellulars" sehr empfohlen, da man zur Not erreichbar ist und, was noch wichtiger ist, im Notfall immer Kontakt hat.

Wer sein Handy aus Europa mitbringt, kann sich in Südafrika auch eine „Prepaid-Sim-Karte“ zulegen und diese für die Zeit des Aufenthalts mit der eigenen austauschen. Diese Sim-Karten erhalten Sie in unzähligen Geschäften, Supermärkten und natürlich auch Telefonläden und können bei Bedarf immer wieder aufgeladen werden.

"Handy" nach Südafrika mitbringen!

handy suedafrika cellphoneDie meisten aus Europa mitgebrachten Handys (sie werden in Südafrika „Cellulars“ bzw. kurz „Cells“ genannt) können via „Roaming“ in Südafrika genutzt werden, wobei bestimmte Gesellschaften, wie z.B. E-Plus, noch nicht an dieses System angeschlossen sind (E-Plus nur mit „Dual-Band-Handy“). Erkundigen Sie sich also vorher und melden Sie Ihre Reise an bei Ihrer Telefongesellschaft, nicht alle Geräte sind automatisch freigeschaltet.

Roaming in Südafrika

Achten Sie in Südafrika dann darauf, welche südafrikanische Gesellschaft für Sie am günstigsten ist. Denken Sie aber daran, dass die Nutzung  Ihres Handys in Südafrika für Sie teuer werden kann. Ruft Sie jemand aus Deutschland an, zahlen Sie den Auslandstarif dafür, der Anrufer nur den Deutschlandtarif. Zudem sind die Preise für die Einheiten über Ihr Handy teurer als die über ein gemietetes Handy (ca. doppelter Preis). Sollten Sie also viel telefonieren wollen, lohnt sich die Miete eines Handys. Möchten Sie aber nur für Notfälle erreichbar sein bzw. wissen Sie, dass Sie Ihr mitgebrachtes Handy wenig benutzen werden, dann lohnt die Miete nicht.

TIPP: Wer sein Handy aus Europa mitbringt, kann sich in Südafrika auch eine „Prepaid-Sim-Karte“ zulegen und diese für die Zeit des Aufenthalts mit der eigenen austauschen. Diese Sim-Karten erhalten Sie in unzähligen Geschäften, Supermärkten und natürlich auch Telefonläden und können bei Bedarf immer wieder aufgeladen werden.

Infos zum Roaming im Internet bzw. über Telefon:

  • D1 - Mobile: Tel.: (01805) 330170 bzw. (0180) 330-2202 od. über Handy: 2202
  • D2 - Vodafone: Tel.: 1212 (kostenlos übers D2-Handy)
  • E-Plus: Tel.: (0177) 1111

Cellphone Mieten oder "Prepaid Karte" kaufen

In zahlreichen Geschäften in den Städten sowie an Ständen in den großen Flughäfen verkaufen bzw. vermieten die südafrikanischen Hauptbetreiber VODACOM und MTN Handys bzw. „Sim-Cards“. Letztere sind Chips, die Sie für die Zeit der Miete zu einem Kunden der entsprechenden südafrikanischen Gesellschaft machen. Die Kosten variieren sehr, sind oft auch abhängig von der Länge der Miete. Rechnen Sie grob mit R 6–8 für die Tagesgrundmiete der Sim-Card und R 15–18 für die Tagesgrundmiete eines Handys.

Hinzu kommen dann die Gesprächseinheiten (zw. R 2 und 3 pro Minute). Abgerechnet wird über die Kreditkarte. Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf einer „Prepaid Card“, mit der Sie für eine bestimmte Zeit eine bestimmte Anzahl an Telefoneinheiten erhalten. Der Vorteil daran ist, dass Sie etwas günstiger telefonieren, der Nachteil aber, dass Sie evtl. die Einheiten gar nicht alle benötigen bzw. diese nicht ausreichen. Mittlerweile bieten einige große Mietwagenfirmen auch die kostenlose Miete eines Handys an (beim Buchen des Wagens angeben!). Hierbei müssen Sie nur ca. 0,80 Euro pro Tag für die Versicherung des Handys zurechnen.

Empfehlenswerte Übersicht der verschiedene Prepaid-Angebote in Südafrika (englisch)