Kapstadt.de - Reiseführer für Kapstadt & Südafrika

Artikel  | Werbung  | Datenschutz  | Impressum  | Kontakt

Kapstadt.de - Logo

Hermanus in der Overberg Region in Südafrika

Die Pflanzenwelt im De Hoop Nature Reserve

wildbume-im-de-hoopWildblume im De Hoop Nature Reserve

vermag das ungeschulte Auge nicht so sehr zu begeistern. Salzresistente Pflanzen in heißen und trockenen Regionen (Niederschlag: 380 mm/Jahr) sehen halt nicht so bunt aus und wirken eher buschig-rau.

Der auffälligere Dünen-Fynbos (Proteen, Erika-Arten) verhindert die Fortbewegung der Dünen. Es gibt im Park ca. 1.500 Spezies an Fynbos-Pflanzen.

Auch die menschliche Geschichte

des Areals ist interessant: Bereits früh – wohl schon im späten Steinzeitalter - siedelten sich hier Jäger an, die später auch mit dem Sammeln anfingen. Die ersten Khoi wohnten in Höhlen, die sich heute zumeist unter Wasser befinden, doch vor 10.000 Jahren war der Wasserstand niedriger. Die z.T. sogar natürlichen Tidenpools am Wasser weisen auch auf frühen Fischfang hin. Buschmann-Relikte finden sich auch an der Inlandklippe.

Kontakt-Informationen

De Hoop Nature Reserve
Private Bag X16
Bredasdorp 7280
Tel.: (028) 542-1126/7
Fax: (028) 542-1247
Das Visitor Center im Park ist gut ausgeschildert.

Park Office, Tel. (021) 422-4522 bzw. (071) 260-7805, www.dehoopcollection.com; über Cape Nature, www.capenature.co.za, Tel. (087) 087 8250, bucht man den „Whale Trail“.

dunes de hoop nature reserveDünen im de Hoop Nature Reserve von Winfried Bruenken (Amrum) - Own work, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1672596

strasse im de hoopUngeteerte Strasse im De Hoop Nature Reserve

Zufahrt zum De Hoop Nature Reserve

Zufahrt: Abzweig von der Piste zwischen Malgas und Bredasdorp, nahe Wydgelee. Von Swellendam kommend, zweigt man 13 km westlich auf der N 2 nach links ab auf eine Schotterstraße in Richtung Wydgelee. Toröffnungszeiten: I. d. R. tgl. 7–18 Uhr. Es gibt einen Shop und ein Restaurant im Park.

Hinweis
Es gibt keine Nahrungsmittel im Park, und der „Shop“ im Visitor Center ist nur minimalst ausgestattet. Also unbedingt Nahrungsmittel und vor allem Getränke mitbringen.

Tipp:

Etwa 10 km nördlich der Hauptpiste zw. Malgas und Swellendam (nordwestl. vom De Hoop NR) liegt das Renosterveld Research Centre, dessen Naturareal mit 500 ha Renosterveld-Vegetation eines der größten zusammenhängenden Gebiete dieser Vegetationsart darstellt. Diese wird hier geschützt. Es gibt Selbstversorger-Unterkünfte.

social buttons
Copyright © 1998-2022 | All rights reserved | J. Köring
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bitte bedenken Sie, dass bei einer Ablehnung einige Funktionen der Seite wie z.B. Wetterberichte oder Youtube-Videos usw nur eingeschränkt zur Verfügung stehen!