Sehenswürdigkeiten in Swellendam

Drostdy Museum

18 Swellengrebel Street, geöffnet: Mo–Fr 9–16h45, Sa + So 10–15h45
Das Museum besteht aus mehreren Gebäuden. Beginnen Sie im alten Drostdy und folgen Sie dann dem vorgeschlagenen Rundweg:

Die Drostdy

Die Drostdy: Das schneeweiße Gebäude wurde 1747 für den ersten Landvogt als Wohnhaus, Magistratsresidenz und Gerichtssitz gebaut. Es wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut und vergrößert. 1846 verkaufte die koloniale Regierung das Drostdy, die bis 1939 in Privatbesitz war. Dann kaufte es die Regierung zurück, restaurierte sie und richtete das Museum ein. Heute können Sie Möbel aus allen Epochen bewundern, die einzelnen Räume anschauen und die Geschichte der Stadt anhand von historischen Fotos, Karten, Gemälden und anderen Gegenständen nachvollziehen. Besonders eindrucksvoll ist die Küche mit ihren Nebenräumen, in denen u.a. alte Küchengeräte zu sehen sind. Am kleinen Hang oberhalb des Drostdy steht die Lecture Hall, ehemals der Pferde- und Kutschenstall, in der heute Vorträge gehalten werden.

old drosty swellendamOld Drostdy in Swellendam von Zaian - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24274480

Herb Garden

Herb Garden (Küchengarten): Hier wurden über die Jahrhunderte Gemüse, Gewürze und andere Küchenpflanzen angebaut.

Mayville

mayville house swellendamMayville House in Swellendam (Drostdy Museum) von Zaian, own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24274040Mayville: Das Wohnhaus, 1853–55 erbaut, ist ein typisches Beispiel für den architektonischen Übergang vom kapholländischen Stil zum georgianisch-viktorianischen. Es hat ein Stroh-Walmdach, aber keine Giebel. Die doppelten Glastüren und großen Schiebefenster sind viktorianisch, ebenso wie der größte Teil der Einrichtung. Bei einem geführten Rundgang wird Ihnen erläutert, wie sich das Haushaltswesen im 19. Jahrhundert verändert hat. Nita Steyn, die letzte Bewohnerin, schenkte Mayville 1974 dem Museum, machte aber zur Auflage, dass ein Rosengarten mit alten Rosen nahe dem Haus gepflanzt wird.

The Old Goal

The Old Goal (das alte Gefängnis): Kurz nach dem Bau des Drostdy errichtet und 1828 durch den kleinen Anbau (Wohnung für den Gefängniswärter) erweitert, befindet sich heute in den Räumen eine Ausstellung über die Khoi, die vor den Siedlern um Swellendam lebten, sowie ein Souvenirshop. Die Zellen können im Hinterhof besichtigt werden. Für die Rechtsprechung waren der Landvogt und die ihm untergeordneten „Heemraden“ zuständig. Größere Fälle wurden aber nach Kapstadt verwiesen.

Ambagswerf

historisches dorf stellenboschHistorisches Dorf in Swellendam von A3alb, Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35431887Ambagswerf (Gewerbegarten): Hinter dem alten Gefängnis wurden z.T. alte Gebäude restauriert, z.T. neue im alten Stil erbaut. In ihnen und auf der freien Fläche werden nun alte Handwerkskünste vorgeführt und erläutert. Es gibt u.a. eine Schmiede, die Werkstatt eines Wagenmachers, eine Dreschtenne, eine alte Wassermühle, einen Backofen, eine Gerberei, eine Kupferschmiede und eine Küferwerkstatt.

Zanddrift

Zanddrift: Das Gebäude wurde dem Museum 1975 von einem Farmer in Bonnievale geschenkt. Man brach es dort ab und baute es hier wieder auf. Interessant ist die Geschichte des Hauses. Es wurde 1769 erbaut und bis 1880 dann immer wieder erweitert. Heute befindet sich in ihm ein Restaurant.

Suurbraak

Suurbraak: 25 km entfernt. Der historische Ort am Fuße des Tradouw Passes wurde 1812 von Missionaren der London Missionary Society gegründet, wird heute z.T. vom Museumskomplex in Swellendam verwaltet und bietet einen schönen Zwischenstopp auf einer Fahrt in die Kleine Karoo.

Tradouws Pass

Tradouws Pass: Auch dieser Pass, der die Region Overberg mit der Kleinen Karoo verbindet, bietet bezaubernde Ausblicke und interessante Gesteinsformationen.