Hugenotten in Franschhoek

franschhoek-hugenotten-denkmalHugenotten Denkmal in FranschhoekAb ca. 1685 entschloss sich die Holländisch-Ostindische Handelskompanie, Menschen zu motivieren, sich im Kapland niederzulassen.

Man sprach deshalb die Hugenotten an, die durch die Aufhebung des Edikts von Nantes ihre Glaubensfreiheit verloren, sich aber weigerten, ihren protestantischen Glauben aufzugeben, und nun ihre Heimat verlassen mussten.

So kam eine kleine Gruppe im April 1688 an Bord der Oosterland an. Man gab ihnen Land in der Umgebung von Drakenstein, wo van der Stel bereits zwei Jahre zuvor Holländer auf 26 Siedlungsplätze verteilt hatte. Natürlich legten die Holländer großen Wert darauf, dass sich die Franzosen assimilierten. Sie durften ihre Sprache beibehalten, doch bereits nach einer Generation beherrschten nur noch die Älteren die Muttersprache.

die huguenot franschhoekDie Huguenot von Azwi, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55768272Viele Namen von Weingütern in der Umgegend weisen heute noch auf die französische Herkunft der Siedler hin, so z.B. Bien Donné, La Cotte, La Motte und La Dauphine. Und wer einen Blick in südafrikanische Telefonbücher wirft, dem werden dort immer wieder im Lande längst typische Namen wie Du Toit, Fourie, Basson, De Villiers, Viljoen, Le Roux, Thibault, Malan, Joubert u.a. begegnen.

Huguenot Monument

Das Monument wurde 1938 – zum 250. Jahrestag der Ankunft der Hugenotten – eingeweiht und besteht aus Granit, der aus der Region um Paarl stammt. Die Zentralfigur stellt eine Frau dar, die in der rechten Hand eine Bibel hält. Die zerbrochene Kette symbolisiert die Loslösung von religiöser Unterdrückung. Die drei Bögen dahinter stellen die Dreifaltigkeit dar. Auf den Bögen ist die Sonne der Rechtschaffenheit zu sehen, darüber das Kreuz. Die Figur steht auf dem Erdball als Zeichen für das Überweltliche.

Und auch der Teich davor gehört zur Gesamtgestaltung: Er soll ein Symbol für die Ruhe sein, die man nach großer Unterdrückung hier in Südafrika gefunden hatte.

Huguenot Memorial Museum

Gleich daneben befindet sich das Huguenot Memorial Museum (geöffnet: Mo–Fr 9–17h, Sa 9–13h u. 14–17h, So 14–17h). Es widmet sich der Geschichte der Hugenotten, überwiegend französische Calvinisten, von der Zeit der religiösen Verfolgung in Europa und ihrer Aufsplitterung, über die erste Phase am Kap, als sie den Siedlern aufzeigten, wie guter Wein produziert wird, bis hin in die heutige Zeit. Im angeschlossenen genealogischen Institut wird auf den Spuren der ersten Hugenotten geforscht, können Interessierte aber auch prüfen lassen, ob sie weitläufige Verwandte am Kap haben. Die Ausstellung alter, kapholländischer Möbel ist ebenfalls sehenswert, bietet aber wenig Neues zu anderen, gleichgearteten Ausstellungen.

Huguenot Monument Franschhoek