Kapstadt.de - Reiseführer für Kapstadt & Südafrika

Artikel  | Werbung  | Datenschutz  | Impressum  | Kontakt

Kapstadt.de - Logo

Robben Island in Kapstadt

Robben Island Geschichte

robben-island-geschichteHeute strömen jährlich unzählige Touristen auf die GefängnisinselDie Geschichte der 575 ha großen Insel – uns allen bekannt als Nelson Mandelas „Gefängnis“ – geht einige tausend Jahre zurück. Also lange vor der Kolonisation lebten hier bereits Menschen.

Zumeist waren es San-Fischer, die hier temporär während der klimatisch angenehmen Jahreszeit verweilten und ihre Fangtouren von der Insel aus starteten.

Die ersten Holländer erkannten dann sehr schnell das eigentliche „Potential“, welches in dieser Insel steckte, nämlich das einer Sträflingsinsel: Zu weit vom Land entfernt (7 km bis Bloubergstrand), um von ihr fliehen zu können, und nahe genug für die Versorgung.

Gefangenen-Insel

Seit Mitte des 17. Jahrhundert wurden hier Gefangene gehalten, i.d.R. politische Aktivisten, Sklaven und später auch Moslems, die sich den Gesetzen der Kolonialherren widersetzt hatten. Erster Häftling soll 1658, während des Krieges zwischen Holländern und San, van Riebeecks „Strandloper“-Dolmetscher Authumao gewesen sein. Andere Quellen behaupten, dass es hier bereits 15 Jahre vorher „Sträflinge“ gegeben haben soll.

Häftlinge

Viele Häftlinge versuchten, trotz der Entfernung, von der Insel zu fliehen. Der überwiegende Teil scheiterte natürlich und ertrank (Authumao aber ist die Flucht geglückt). Auch die Briten nutzten Robben Island für die Deportation von „unwanted subjects“. Sie schickten im 19. Jahrhundert nicht nur Unruhe stiftende Xhosa-Führer ins Insel-Exil, sondern auch Prostituierte, Taschendiebe, Leprakranke sowie chronisch und mental Kranke. Später, während des 2. Weltkrieges, folgten die Kriegsgefangenen und zum Schluss, ab 1961, eben die politischen Häftlinge der Apartheidszeit, zusammen mit Schwerverbrechern, um den äußeren Schein zu wahren. Der letzte Häftling verließ Ende 1996 die Insel, zusammen mit dem gesamten Gefängnispersonal.

Doch die Insel wurde nicht ausschließlich als Gefängnis genutzt, zwischenzeitlich und auch parallel dazu war sie Versorgungsstation für Seefahrer und Kolonaialisten sowie Walbeobachtungsstation, Krankenhaus und militärische Basis. Oft wurden diese Vorhaben aber nach wenigen Jahren wieder abgebrochen, da der dafür nötige Fährverkehr zu häufig auch den Gefangenen als Fluchtmöglichkeit diente.


robben-island-museumRobben Island Museum - (Foto courtesy of SA Tourism)Am 4. September 1996 beschloss die südafrikanische Regierung, die Insel als National Monument und National Museum zu erklären, und seit 1997 steht sie unter der Leitung des Ministeriums für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Technik.

Robben Island Museum

Das Robben Island Museum (das die Insel als Ganzes einschließt) versucht, ihre Grundlagen und Aktivitäten so zu leiten, dass „ihr einzigartiges Symbol, ihre Kreativität und Innovationen einen Beitrag zur sozial-ökonomischen Entwicklung und Änderung der südafrikanischen Gesellschaft und Bereicherung der Menschheit wird“.

1999 folgte die Anerkennung als Weltkulturerbe (UN World Heritage Site).

Pläne und Gerüchte

Seit Jahren gibt es die Idee, hier ein Nobelhotel bzw. ein Ferienresort zu errichten. Selbst die Einrichtung eines Universitätscampus ist im Gespräch.

Sicher ist nur, dass die Tierwelt auf der Insel geschont werden soll. Elenantilopen, Böcke, Seemöwen und die namengebenden Robben haben sich wieder etabliert. Ob die im 17. Jh. von den Holländern hier ausgesetzten Kaninchen geschützt werden, ist noch fraglich. Denn die Legende behauptet, dass James Cook Mitte des 18. Jh. hier anlandete und anschließend ein paar der Hoppler nach Australien mitnahm, wo es dadurch später zur allbekannten Kaninchenplage kam. Hierzu gibt es auch andere Gerüchte.

The Mandela Tapes: Life In Prison | CBC Radio

social buttons
Copyright © 1998-2022 | All rights reserved | J. Köring
Wir benutzen Cookies
Einige sind essenziell für den Betrieb während andere helfen, diese Website zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bei einer Ablehnung stehen einige Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.