Ceres bei Kapstadt

ceres-winterIn Winter liegt regelmässig Schnee in Ceres - Quellenhinweis Foto: WikipediaCeres ist ein außergewöhnlich liebenswerter Ort. Er liegt im herrlichen Bokkeveld Valley und wird durch die umgebenden Felsen der Skurweberge und Witsenberg vor dem oft stark wehenden Südoster geschützt.

Ceres bietet hervorragende Bedingungen für den Obstanbau von u.a. Orangen, Kirschen, äpfel und Birnen. Hier steht auch eine der größten Obstverpackungsfabriken des Kontinents. Frisches Obst wird sowohl lokal als auch international verkauft, genauso daraus erzeugte Waren wie Säfte und Trockenobst. Auch hier geerntete Kartoffeln und Zwiebeln gelangen in den Export. Neuerdings werden sogar Ceres-Weine hergestellt.

Ceres wurde übrigens benannt nach der römischen Göttin der Fruchtbarkeit. Das Klima ist eher schon kontinental. Die Sommer sind warm und windstill und im Winter fällt sogar häufig Schnee, der auf den Bergen liegen bleibt und Skifahrer aus Kapstadt anlockt. Kapstädter nennen die Gegend daher auch gerne das "Switzerland of South Africa". Interessant ist auch das "Transport Riders' Museum" mit zahlreichen Wagen, Karren und Utensilien, die von dem frühen überlandhändlern benutzt wurden. Sehr empfehlenswert für Autoreisende ist die aussichtsreiche Straße über den "Mitchell's Pass".

Weiter im Osten befinden sich die steilen Sandsteinklippen und Schluchten der Hex River Mountains, die Bergsteiger und im Winter Skifahrer anlocken. In dem unterhalb gelegenen breiten, flachen und unglaublich fruchtbaren Tal gibt es über 200 Farmen. Das Hex-River-Tal ist zu allen Jahreszeiten sehenswert, doch besonders im Herbst und frühen Winter.

Zentrum des Obst und Fruchtanbaus

Benannt nach der römischen Fruchtbarkeitsgöttin, wurde die Stadt Ceres 1849 gegründet. Nach der Entdeckung der Diamanten 1869 wurde die Straße durch Ceres zur Hauptroute in Richtung Kimberley. Der Du Toits Pass (eröffnet: 1949) bzw. der Huguenot Tunnel (eröffnet: 1988) existierten damals noch nicht, und die Hex River Mountains mussten umfahren werden. Das Umland von Ceres ist eines der größten Gemüse- und Obstanbau-Gebiete in Südafrika. Frisches Obst wird sowohl lokal als auch international verkauft, genauso daraus erzeugte Waren wie Säfte und Trockenobst. Auch hier geerntete Kartoffeln und Zwiebeln gelangen in den Export. Neuerdings werden sogar Ceres-Weine hergestellt. Jeder von Ihnen hat sicherlich schon den überall in Südafrika erhältlichen Ceres-Saft probiert. Besichtigungen der Ceres Fruit Juices-Fabrik sind über das Informationszentrum zu buchen, werden aber nur selten angeboten.

Auf dem Weg nach Tulbagh bietet sich entweder ein Stopp in dem kleinen „Tollhouse Tea Garden“ (kurz hinter Ceres) oder einer im gemütlichen Teegarten „The Grain & Grape“ (an der R46, ca. 13 km vor Tulbagh) an. Der schöne Michell’s Pass, gleich hinter Ceres, stellt sich übrigens eher als Schlucht dar, denn die Passhöhe selbst befindet sich in Ceres.

Tourism Bureau: Ecke Voortrekker/Owen Sts., Ceres 6835, Tel.: (023) 316-1287.

Buschmann - Felsenzeichnungen

Das "Ceres Bergfynbos Reserve", das zweitgrößte Naturreservat der Kapregion, beherbergt eine große Artenvielfalt einheimischer Flora und bietet dramatische Felsenansichten sowie alte Buschmann - Felsenzeichnungen. Tausende von Felszeichnungen und Gravuren im südlichen Afrika geben Hinweise und Einblicke in die private Welt der Jäger und Sammler und die Entwicklung der Buschmänner.

Diese kleinen Kunstwerke, die nahezu unscheinbar an Felswänden, in Ecken und Höhlen, in Flussläufen und Bergformationen im gesamten südlichen Afrika zu finden sind, beschreiben den wechselnden Lebensstil der Menschen vom späten Steinzeitalter, vor mehr als 20.000 Jahren, bis in die heutige Zeit hinein. Die detaillierten Porträts ihres Zusammenlebens haben eine unschätzbare Aufzeichnung ihrer Kultur hinterlassen, welche durch die Siedlung der Weißen und der Bantu-sprechenden Menschen zerstört wurde. Telefon: (0233) 22301. Im nahegelegenen Vogelschutzgebiet trifft man auf seltene, einheimische Vögel und Affen.

Unterkünfte in Ceres

Grundsätzlich muss gesagt werden, dass eine Übernachtung in den relativ nahen Orten Tulbagh und Paarl einer in Ceres vorzuziehen ist.

Belmonte Hotel

$$–$$$: Porter St., Ceres 6835, Tel./Fax: (023) 312-1150. 43-Zimmer-Hotel, das einst wohl das Juwel des Ortes gewesen ist, heute aber renovierungsbedürftig erscheint. Trotzdem belohnen der schöne Garten sowie die zentrale und trotzdem ruhige Lage. Es gibt auch kleine Rondavels ($$) zu mieten. Nicht alle Zimmer haben ein eigenes Bad. Fragen Sie vorher an.

Pine Forest Resort

$$: 1 km vom Zentrum Krige St. folgen (ausgeschildert), Ceres 6835, Tel.: (023) 312-1170. Schönes und sehr sauberes Ferienresort. Selbstversorger-Chalets und Campingplatz. Großer Swimmingpool, Trampoline, Spielplatz, Ruderboote etc.

Ceres - Western Cape - South Africa