Kapstadt.de - Reiseführer für Kapstadt & Südafrika

Artikel  | Werbung  | Datenschutz  | Impressum  | Kontakt

Kapstadt.de - Logo

Kapstadt Banner und Panorama mit Tafelberg

Tafelberg Wanderrouten

Auf über 300 Wanderwegen kann man den Table Mountain erkunden bzw. zu ihm hinaufgelangen, die Schwierigkeitsgrade reichen von relativ leichten Aufstiegen bis hin zum Erklimmen mit Seil und Haken. Für eine normale Gipfelbesteigung muss man ca. 3-4 Std. ansetzen.

Und: Es ist einfacher aufzusteigen, als hinunterzulaufen. Unbedingt vor der Wanderung über die Wetterlage erkundigen, denn in kürzester Zeit kann sich diese ändern und ein Gewittersturm die Wanderung zu einem Albtraum machen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, entsprechende Wetterkleidung (oben ist es kühl bis kalt!), ausreichend Trinkwasser, etwas zu essen, einen Sonnenhut, Sonnencreme, Geld und eine Wanderkarte gehören zur Grundausstattung. Außerdem: Aufstieg ruhig angehen, nicht alleine laufen und besonders die heißen Tageszeiten meiden. Am besten früh morgens starten.

Infos zu Wanderwegen

Beim Parkranger im National Parks Office im Visitor Bureau in der Innenstadt und beim Parkranger nahe des Kloof Nek. Zu empfehlen sind die erläuterten Wandertouren von speziellen Anbietern sowie den Parkrangern, über die ebenfalls die Visitor Bureaus informieren.

Die folgende Auflistung dient nur als Planungshilfe. Vor einer Wanderung sollte man sich mit den Routen und den aktuellen Begebenheiten unbedingt anhand von Karten und durch Nachfragen vor Ort selbst vertraut machen.

Weitere Informationen zum Wandern in Kapstadt

tafelberg wanderwege

Pipe Track

Der Weg beginnt nahe dem Kloof-Nek-Kreisel (Start auch möglich oberhalb Bakoven, Camps Bay, Theresa Ave.) und folgt den Wasserrohren („Pipes“) auf einer Strecke von ca. 4 km sanft bergauf bis auf den Rand des Tafelsbergs. Von dort geht es auf dem gleichen Weg zurück. Dauer: 3 Std.

Wer mit der Seilbahn herunterfahren möchte, zweigt noch vor Erreichen des Endpunktes des Pipe Tracks auf einen der nach links abzweigenden Wege zum Gipfel ab. Bei dieser Variante ist der Weg etwa 6-7 km lang und man braucht bis zur Gipfelstation der Seilbahn etwa 4,5 Std. (zzgl. Fahrt mit der Seilbahn und Weg zurück zum Fahrzeug.

Platteklip Gorge / Maclear’s Beacon Trail

Beginnt ca. 2 km östlich der Talstation an der Table Mountain Road. Der wohl meistbegangene Weg auf den Tafelberg. Führt von der Tafelberg-Road hinter der Talstation der Seilbahn auf den Konturpfad und von da durch die Platteklip-Schlucht direkt auf das Plateau des Tafelbergs. Er hat steile, aber zu bewältigende Abschnitte. Ihm folgte bereits der erste Europäer zur Spitze, der portugiesische Kapitän Antonio de Saldanha. Endet in unmittelbarer Nähe der Bergstation. Zweifellos der schnellste Weg auf den Berg, leider auch einer der steilsten und anstrengendsten.

Meiner Meinung nach zum Aufstieg nicht so sehr zu empfehlen, da er zu wenig Abwechslung und keine besonderen Ausblicke bietet. Allerdings gut geeignet zum Abstieg, falls die Seilbahn nicht mehr herunter fährt.Dauer: 2 ½–3 Std.

Skeleton Gorge / Nursery Ravine Trail

tafelberg hikingStart am Kirstenbosch National Botanical Garden. Es müssen einige Holzplanken, -leitern und -stufen bewältigt werden und der Weg ist nicht an allen Stellen fest. Somit ist dieser Wanderweg nur bei trockenem Wetter zu empfehlen und auch nicht für den Abstieg, da es dann schwierig werden kann, auf den Holzleitern zu balancieren.

Vom oberen Ende der Skeleton-Gorge führt der Weg über den Castle-Rock, dem Wahrzeichen von Kirstenbosch, und auf der anderen Seite die sehr steile Nursery-Schlucht wieder hinab. Der größte Teil des Wegs führt durch Urwald und Gebiete mit endemischen Pflanzen. Vor allem für Botaniker ein reizvoller Weg. Dauer: 4 Std. 

Einer ähnlichen Route, ebenfalls am Kirstenbosch National Botanical Garden beginnend, folgt der

Smuts Track

Der klassische Weg auf den Tafelberg. Beginnt im Botanischen Garten von Kirstenbosch und steigt die dicht bewaldete und schattige Skeleton-Gorge hinauf. Der Weg ist im perfekten Zustand. Er führt an der Ostflanke des Berges entlang zum Gipfel und endet an der Bergstation. Insgesamt recht anstrengend, aber gut ausgebaut und mit sehr guten Ausblicken. Er ist etwas einfacher zu laufen, dauert aber nahezu 5 Std., da er über den 1.095 m hohen Maclear’s Beacon führt. Jan Smuts ist diesen Weg unzählige Male gelaufen.

Kasteelspoort / Valley of the Red Gods

bergwandernBeginnend oberhalb Bakoven (Camps Bay, Theresa Ave.), ist dieser Trail bei Wanderfreunden der beliebteste, aber auch schwieriger und anstrengender als der Pipe Track. Dauer: 4 Std.

Wer nicht so steil aufsteigen möchte, folgt vom selben Parkplatz aus der Route durch den Woody bzw. den Corridor Ravine. Dauer 5 Std. Der Weg ist leider nicht mehr in besonders gutem Zustand und hat unter dem Druck der vielen Touristen zu leiden.

Am oberen Ende der Schlucht hat man die Wahl, ob man einige der sehenswerten Täler (Valley of Isolation, Valley of the Red Gods) auf dem Bergrücken besucht, den kompletten Weg zur Bergstation hinauf steigt oder zum Gipfel der Grootkoppe auf den Back-Table wandert.

Constantia Corner Path

Start am Constantia Nek. Durch den Cecilia Forest und dann dem Pfad links von der Piste auf die Constantia Ridge folgen. Anschließend Service Road zur Cecilia Plantation und zum Woodhead Reservoir. Von hier weiter auf dem Nursery Ravine Trail.

Corridor-Ravine und Woody Ravine

Ein wenig begangener, aber dafür um so reizvollerer Weg mit phantastischen Ausblicken. Beginnt in Camps Bay auf der Atlantikseite und führt den populären Pipe-Track entlang bis zur Corridor-Ravine, einem relativ angenehmen und mäßig steilen Anstieg. Oben angekommen bietet sich die Besteigung der Grootkoppe oder der Besuch der Tranquility Cracks (ein kleines Labyrinth aus Felspalten, in denen einheimische Bäume wachsen. Einer der weniger bekannten Ort auf dem Berg) an. Hinab geht es die extrem steile und stark erodierte Woody Ravine, einem relativ kurzen aber schwierigen Weg zurück zum Pipe-Track. Alternativ wandert man weiter auf den langen, aber sehr schönen Weg bis hinauf zur Bergstation.

Diagonal-Route

Obwohl dieser Weg einer interessanten Route durch drei Schluchten und entlang dreier Bergvorsprünge führt, ist er nicht zu empfehlen, da er extrem steil, geröllhaltig und dadurch nicht ungefährlich ist. Beginnend vom Pipe-Track oberhalb von Camps Bay führt er auf den Berg ins Valley of the Red Gods.

Right Face / Africa-Ledge

Mit Sicherheit einer der spektakulärsten und kürzesten Wege hinauf! Voraussetzung: gute Fitness, keine Höhenangst, etwas Klettererfahrung (ohne Seil). Beginnt direkt an der Talstation der Seilbahn und führt sehr steil hinauf zum Africa-Ledge. Der ganze Weg führt mehr oder weniger unterhalb der Seilbahn entlang. An einigen Stellen ist Klettern über Felsen erforderlich. Der Weg endet direkt an der Bergstation. Für den Abstieg würde ich diesen Weg allerdings nicht empfehlen.

Suikerbossie-Circuit

Dieser recht unbekannte Weg ist etwas für Abenteurer! Durch dichten Busch, eine urwaldbewachsene, enge Schlucht und über kleine Wasserfälle führt dieser interessante Weg hinauf auf den Back-Table und bietet fantastische Aussichten über die gesamte Kaphalbinsel. Der Abstieg erfolgt über die spektakuläre Llandudno-Schlucht und führt wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Constantia Corner

Dieser Pfad führt von der Rückseite des Tafelbergs hinauf auf den Back-Table zu den hinteren Wasser-Reservoirs. Unterwegs hat man schöne Ausblicke in das geschützte Waldgebiet Orange Kloof, in das Hout Bay Valley, auf den gesamten Osten Kapstadts und die False Bay. Die Vegetation in diesem kaum berührten Teil des Tafelbergs ist einzigartig. Auf dem Weg hat man gute Chancen die winzigen Sun-Birds und andere einheimische Vogelarten zu entdecken.

Mehrtägige Wanderungen auf und um dem Table Mountain

Mittlerweile wurden Hütten-Unterkünfte und kleine Zeltcamps wie das Smitswinkel Tented Camp eingerichtet. Damit können verschieden lange, organisierte und geführte Wanderungen auf und um den Table Mountain unternommen werden. Eine zweitägige Wanderung nennt sich Orange Kloof Trail und beginnt am Silvermine Dam, führt dann über Constantiaberg, Vlakkeberg und Constantia Nek zum Orange Kloof Tented Camp. Am zweiten Tag folgt der Aufstieg durch die Disa Gorge hinauf zum Table Mountain. Runter geht es dann mit der Seilbahn.

Eine drei- bis fünftägige Wanderung, der sog. Hoerikwaggo Trail, beginnt am Cape of Good Hope und endet, je nach Länge, zwischen Noordhoek und dem Table Mountain (3 bzw. 5 Tage). Unterwegs wird in Hütten bzw. Zelten genächtigt. Versorgen muss man sich selbst. Das Ganze wird vom Table Mountain National Park organisiert, dessen administratives Hauptquartier sich in Tokai befindet: Tokai Manor House, Tokai Rd., Tel. (021) 712-0527, www.sanparks.org. Hier gibt es auch Infos zu anderen Trails. Wichtig: für Wanderungen mit Übernachtung benötigt man ein Permit.

social buttons
Copyright © 1998-2022 | All rights reserved | J. Köring
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bitte bedenken Sie, dass bei einer Ablehnung einige Funktionen der Seite wie z.B. Wetterberichte oder Youtube-Videos usw nur eingeschränkt zur Verfügung stehen!