Afrikaans Language Museum in Paarl

paarl-sprachendenkmalAfrikaans Language Museum in PaarlDas Haus von Malherbe in der Pastorie Street (Innenstadt) beherbergt heute das Afrikaans Language Museum. Hier befinden sich Exponate zur (europäischen) Sprachgeschichte in Südafrika. Übrigens blieb Holländisch bis 1828 offizielle Amtssprache, wurde dann vom Englischen abgelöst, und erst 1925 erhielt Afrikaans den Status der zweiten Amtssprache. Das Museum ist geöffnet: Mo–Fr 9–13h u. 14–17h.

An die Entstehung der Afrikaans-Sprache erinnert auch das Afrikaanse Taalmonument (Language Monument) oberhalb der Stadt am südlichen Ausläufer des Paarl Rock. Der Entwurf dieses Monuments stammt vom Architekten Jan van Wyk. Sein Plan wurde insbesondere durch die Gedanken der Dichter C. J. Langenhoven und N. P. van Wyk Louw beeinflusst.

Langenhoven verglich die Entwicklung des Afrikaans mit einer schnell ansteigenden, hyperbolischen Kurve: „Stellt man sich dann die Verlängerung der Kurve in den nächsten zehn Jahren vor, dann wird ohne weiteres klar, dass der letzte Pfahl der fortgesetzten Reihe schließlich hoch oben im Norden in den Himmel ragen wird.“
aus: „Denkmal der afrikaanse Sprache“, o.J.

Und N. P. van Wyk Louw bemerkte:

Afrikaans ist die Sprache, die Westeuropa und Afrika verbindet. Sie schöpft ihre Kraft aus zwei Quellen und schlägt eine Brücke zwischen dem großen, hellen Westen und dem magischen Afrika, dem Afrika, das bisweilen so unergründlich ist.

aus: „Denkmal der afrikaanse Sprache“, o.J.

Das Denkmal wurde am 10. Oktober 1975 eingeweiht. Es besteht aus zermalmtem Granit der Umgebung, der zu Beton verarbeitet wurde. Die drei sich links am Eingang befindenden Säulen, die miteinander verbunden sind, symbolisieren den Anteil Afrikas, Englands und Hollands am Entstehen der afrikaansen Sprache. In einem Bogen schwingt sich dann eine Verbindung zur 57 m hohen, hohlen Säule hinüber, welche das Afrikaans symbolisiert. Das weder aus Europa noch aus Afrika stammende Malaiisch wird durch die kleine Mauer in der Mitte des Treppenaufganges dargestellt. Neben der Sprachensäule ragt aus dem Wasser die Republiksäule (26 m hoch) empor, ein mehr politisch gedachtes Symbol, das durch seine Öffnung die Aufgeschlossenheit nach Afrika hin darstellen soll. Diese Säule steht stellvertretend für zwei Staaten Europas (Großbritannien und die Niederlande), die am Entstehen der Republik Südafrika beteiligt waren. Die drei gerundeten Formen im Innenkreis repräsentieren Wunder, Geheimnis und Tradition Afrikas.

Natürlich hat die Errichtung eines solchen Monuments auch internationale Proteste hervorgerufen. Dies geschah wohl weniger, weil an der Geschichte der Sprache etwas falsch ist bzw. extrem falsch dargestellt wurde – sieht man einmal ab von der deutlichen Heraushebung des europäischen Anteils. Der Grund lag eher darin, dass man damals den weißen Südafrikanern das Feingefühl für diplomatische Handlungsweise abgesprochen hatte. Das Land geriet wegen der Apartheidspolitik immer weiter ins Abseits und unterstrich seine Standpunkte dann auch noch mit einem solchen Bauwerk.

Beim Besuch des Monuments sollten Sie auch noch ein wenig auf den Wanderwegen am Berg herumlaufen. Die Rundsicht auf Tafelberg, Paarl, False Bay und das Weinland sowie viele bunte Blumen (auch Proteen) belohnen dafür.

Das Taal-Monument ist geöffnet: tägl. 9–17h, im Sommer oft auch länger.

 

Afrikaanse Taalmuseum en -Monument, Paarl, Cape Winelands