Jeffrey’s Bay und St. Francis

Diese Orte und noch ein paar weitere kleinere (wie Oster Bay, Humansdorp und Woodlands) bilden in gewissem Sinne eine Wirtschaftseinheit und sind im Grunde doch sehr verschieden.

Jeffrey’s Bay

jeffreys bayJeffrey's Bay von Les Olson [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)]Jeffrey’s Bay ist der bekannteste von ihnen, da sich hier die Surfer besonders gerne tummeln. Der Beiname „Surfer’s Paradise“ passt allemal.

Südlich des Ortskernes treffen sich die Enthusiasten dieser Sportart und tragen oft Wettkämpfe aus. Ein Mal im Jahr trifft sich hier die Weltelite der Surfer im Rahmen der Weltmeisterschaft. Afrikaans prägt die Umgangssprache und das Stadtbild am Hang zum Meer spiegelt alle Baustile wider. Etwas verschlafen wirken die Feriensiedlungen südlich in Aston Bay (fahren Sie über die kleine Dammbrücke) und Paradise Beach. Bekannt ist der Ort, weil hier auch der Sitz von Billabong, dem Surferaustatter, ist.

St. Francis Bay

st-francis-bayBlick auf den kleinen Hafen von St. Francis Bay

Der erste Eindruck von St. Francis Bay ist, als wäre man auf Sylt. Weiße, reetgedeckte Häuser bestimmen das erste Bild.

Ein typischer Ferienort am Meer, der nur wenige Wochen um Weihnachten hektisch wird. Sonst ist es ein beschaulicher Ort mit einer ausgezeichneten Infrastruktur. Das Freizeitangebot ist mit 2 Golfplätzen, Tennis, Squash und Hochseeangeln groß. Auch hier haben viele Anwohner ihr Surfbrett immer griffbereit für „die“ Welle. Der Hafen ist sowohl Hort für die über 30 Fischkutter als auch für die zahlreichen Jachten. Schließlich gibt es im Ort 3 Werften, die Hochsee-Katamarane bauen. Für den lockeren Urlaubsaufenthalt sorgen zahlreiche Guesthouses und Restaurants. Gefallen hat uns dann noch Cape St. Francis ganz im Süden. Hier geht es noch urbaner zu, haben Ozean und Strand noch Vorrang vor noblen Ferienhausadressen. Der Leuchtturm und die Pinguinstation sind bestimmt einen Besuch und ein paar Bilder wert. Otter, Delphine und in der Saison Wale lassen den Blick häufig über das glitzernde Meer gleiten.

Informationen

Jeffrey’s Bay: Ecke da Gama/Beverland Sts., Tel.: (042) 293-2588 (od. 293-1111: Municipality, durchstellen lassen).
St. Francis: St. Francis Drive in St. Francis Bay, Tel.: (042) 294-0076.

Unterkünfte in Jeffrey's Bay und St Francis

Stratos Guesthouse

$$$: 11 Uys St., Jeffrey’s Bay 6330, Tel.: (042) 293-1116, Fax: (042) 293-3072. Das Haus ist schön eingerichtet, liegt in der Nähe eines guten Strandes und verfügt über ein solarbeheiztes Schwimmbad. Von mehreren Lesern empfohlen.

Cape St. Francis Resort

$$–$$$: Im Ort, gut ausgeschildert, P.O.Box 139, St. Francis Bay 6312, Tel.: (042) 294-0420, Fax: (042) 294-0409. Wunderschön gelegenes Resort, direkt hinter dem Strand. Es gibt voll ausgestattete Selbstversorger-Cottages. Die kleineren beherbergen bis zu 4 Personen, die größeren bis zu 8. Zudem können Sie hier campen, und es gibt auch B&B-Unterkünfte.

Wavecrest Guest House

$$: 34 Pride of India Crescent, Jeffrey’s Bay 6330, Tel.: (042) 296-2667. Guest House mit 6 Doppelzimmern. Es wird von einem jungen Deutschen geführt. Zum Frühstück gibt es selbstgebackene Brötchen und Brot.

Camping in Jeffrey's Bay und St Francis

Cape St. Francis Resort $$–$$$: Im Ort, gut ausgeschildert, P.O.Box 139, St. Francis Bay 6312, Tel.: (042) 294-0420, Fax: (042) 294-0409. Wunderschön gelegenes Resort, direkt hinter dem Strand. Es gibt voll ausgestattete Selbstversorger-Cottages. Die kleineren beherbergen bis zu 4 Personen, die größeren bis zu 8. Zudem können Sie hier campen, und es gibt auch B&B-Unterkünfte.

Restaurants Jeffrey's Bay und St Francis

Es gibt in allen Orten eine Reihe von „Ferien-Restaurants“, die in Ordnung sind, aber durch nichts hervorstechen. Einzig das Restaurant im Port St. Francis (Marine Martinique) sei hier erwähnt, da Sie von oben einen schönen Blick auf Hafen und Bucht haben.

Slow down, Speed up: J-Bay warm ups