Bartolomeus Diaz

bartolomeu diasBartolomeu Dias, South Africa House by RedCoat (en:User:RedCoat10) (Own work)
GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) via Wikimedia Commons
Bartolomeu Diaz, auch Bartolomeu Dias, (* um 1450 in der Algarve; † 29. Mai 1500 südlich des Kaps der Guten Hoffnung), war ein portugiesischer Seefahrer und Entdecker, der 1487/88 als erster die Südspitze Afrikas umsegelte.

Über das Leben von Diaz vor seiner Entdeckungsreise ist kaum etwas bekannt. Er war wahrscheinlich ein Nachfahre von João Dias, der 1434 gemeinsam mit Gil Eanes das Kap Bojador umsegelte sowie des Kaufmanns und Entdeckers Dinis Dias, der 1444 im Auftrag Heinrichs des Seefahrers als erster Europäer zum westlichsten Punkt Kontinentalafrikas, dem im heutigen Senegal gelegenen Cabo Verde vorstieß und die Terra dos Guineus entdeckte. Im Jahr 1481 nahm Bartolomeu Diaz an einer Expedition von Diogo de Azambuja zur Küste von Guinea teil.

Auf der Suche nach dem Seeweg nach Asien hatten portugiesische Expeditionen seit der Zeit Heinrichs des Seefahrers Anfang des 15. Jahrhunderts die Westküste Afrikas erkundet. 1486 erteilte König Johann II. von Portugal Bartolomeu Diaz den streng geheim gehaltenen Auftrag, an die Ergebnisse von Diogo Cão anzuknüpfen, die Südspitze des Kontinents zu finden, sie zu umsegeln und wenn möglich bis Indien vorzustoßen.

Diaz stach im Sommer (wahrscheinlich Ende August) 1487 mit einer Flotte aus drei Schiffen in See. Der Pilot bzw. Steuermann seines Flaggschiffes, einer Karavelle, war Pêro de Alenquer. Die zweite Karavelle der Flotte, die São Pantaleão, befehligte João Infante. Als Pilot war ihm Alvaro Martins beigegeben. Ein Versorgungsschiff mit dem Piloten João de Santiago stand unter dem Befehl des Bruders von Bartolomeu Diaz, Diogo Dias. Des weiteren befanden sich sechs von Diogo Cão mit nach Lissabon gebrachten Kongolesen an Bord, die die Aufgabe hatten, entlang der Küste ins Landesinnere vorzudringen und sowohl nach Handelsmöglichkeiten als auch nach dem „Priesterkönig Johannes” zu suchen.

Die Flotte segelte an der afrikanischen Westküste entlang bis zum südlichsten, den Portugiesen damals bekannten Punkt an der Küste des heutigen Namibia. Zuvor hatte er sein Versorgungsschiff in der südlichen Walfischbucht aus Sicherheitsgründen zurückgelassen und an der Kongo-Mündung die letzten Afrikaner von Bord gelassen. Von der Walfischbucht brach er in Richtung Süden auf, passierte den Golfo de São Tomé (heutige Spencer Bai) und erreichte schließlich die Angra Pequena (Lüderitzbucht). Hier am Cabo da Volta (Diaz Point) errichtete er seinen ersten steinernen Wappenpfeiler (padrão), um die Inbesitznahme für Portugal anzuzeigen. Auf der Weiterfahrt wurden beide Karavellen von starken Nordwinden und Stürmen über das Kap der Guten Hoffnung hinaus nach Süden getrieben.

Als er nach einigen Tagen auf Ostkurs keine Landberührung hatte und die Temperatur immer weiter fiel, drehte er nach Norden ab und stieß auf eine bewohnte Bucht, die er wegen der dort weidenden Rinderherden Angra dos Vaqueiros nannte. Heute geht man davon aus, das damit die Mosselbai an der Küste des heutigen Südafrika gemeint war. Von dort aus segelte er weiter in Richtung Osten und stieß auf die Algoa Bai, wo er am 12. März 1488 am Kap Padrone einen weiteren Wappenpfeiler errichten ließ. Gegen den Willen seiner kurz vor einer Meuterei stehenden Mannschaft setzte er die Weiterfahrt in Richtung Osten durch und erreichte die Mündung des Großen Fischflusses (Groot Vis), wo die Küste bereits erkennbar in nordöstliche Richtung verläuft. Zu Ehren seines Stellvertreters taufte er den Fluss auf den Namen Rio Infante. Jetzt wurde ihm bewusst, dass er den seit 70 Jahren gesuchten Weg um Afrika herum gefunden hatte und die Gewürzroute nach Indien nun frei war. Seine an Skorbut erkrankte Mannschaft zwang ihn aber zur Umkehr.

Auf dem Rückweg sichtete er das Kap der Guten Hoffnung, das er Cabo Tormentoso (Sturmkap) nannte. Seinen heutigen Namen erhielt das Vorgebirge von König Johann, der damit die Hoffnung verband, die lange gesuchte Route nach Indien bald zu finden. In der Tafelbai, der großen Hafenbucht des heutigen Kapstadt, errichtete er am 1. Mai 1488 seinen letzten Wappenpfeiler. In der südlichen Walfischbucht traf Bartolomeu Diaz sein Versorgungsschiff wieder, auf dem nur noch vier Mann am Leben waren. Nach kurzen Aufenthalten an der angolanischen Küste und der Insel Príncipe im Golf von Guinea zur Frischwasserübernahme lief er, nach mehr als 16 Monaten, Ende Dezember 1488 wieder in Lissabon ein.

Da wegen der verordneten Geheimhaltung keine schriftlichen Aufzeichnungen über die Reise vorliegen, sind viele Details nicht eindeutig belegbar. So ist nicht eindeutig geklärt, ob Diaz das Südkap bzw. Kap Agulhas (Nadelkap) mit dem Astrolabium vermaß. Offen bleibt auch, ob er auf der Rückfahrt in Elmina Station machte und die Überlebenden einer Expedition unter Duarte Pacheco Pereira mit nach Lissabon zurückbrachte. Nach seiner erfolgreichen Heimkehr ernannte ihn König Johann II. zum obersten Verwalter (capitão-mor) der Casa de Guiné e Mina, der königlichen Handels- und Steuerbehörde, über die sämtlicher Handel mit den neu entdeckten Gebieten abgewickelt wurde.

Bei der Vorbereitung der ersten portugiesischen Indienfahrt fungierte Diaz nur als Berater und war für die Erstellung der Seekarten sowie für die Ausrüstung der Schiffe verantwortlich. Darüber hinaus begleitete er die Expedition bis zu den Kapverdischen Inseln. Warum Johanns II. Nachfolger, König Manuel I. im Jahr 1497 nicht Diaz, sondern Vasco da Gama mit der alles entscheidenden Mission betraute, ist nie geklärt worden. Tatsache ist, dass Bartolomeu Diaz erst an der zweiten Indienexpedition unter dem Kommando von Pedro Alvares Cabral als ein Kapitän unter vielen teilnahm. Bei dieser Reise wurde im Jahr 1500 für Portugal auch Brasilien in Besitz genommen. Auf der Überfahrt von Südamerika nach Afrika ging Diaz' Schiff im Sturm unter. Er starb am 29. Mai 1500 in der Nähe des Kaps, das er entdeckt hatte, mit seiner gesamten Besatzung den Seemannstod.