sa flag 80x80 Sein Herz gehört Südafrika. Seine Leidenschaft sind Mozart, Rugby und Motorräder. Seine Stärke fesselnde Krimis. Deon Meyer gilt seit dem Ende der Apartheid als Begründer des südafrikanischen Kriminalromans – mit Erfolg. Seine Romane erscheinen in mehr als 25 Ländern. Die Verfilmung weiterer Bücher steht bereits an. Hierzulande erhielt er sowohl für »Das Herz des Jägers« (2006) als auch für »Weißer Schatten« (2009) den Deutschen Krimipreis. Das alles liest sich wie eine echte Erfolgsgeschichte.

Cobra von Deon MeyerEin echter Coup vom Kap

Dabei fing alles ganz anders an...

1958 im südafrikanischen Paarl geboren, startet Deon Meyer schon früh erste Schreibversuche. Mit 14 Jahren verfasst er seinen ersten Roman. Er zwingt seine beiden Brüder, das Buch zu lesen und zu beurteilen.

Ihre Kritik ist hart, doch Deon Meyer – zum Glück! – nicht mehr zu bremsen. Zuvor muss er jedoch erst seinen Militärdienst ableisten und wird während dieser Zeit auch im angolanischen Buschkrieg eingesetzt.

deon-meyer-210Don Meyer - Foto: © Bronwen BraunsEs folgen ein Studium an der Universität Potchefs-troom und Tätigkeiten als Journalist, Werbe-texter, Creative Director, Internet-spezialist und Marketing-berater.

Nach dem Erscheinen verschiedener Kurzgeschichten in südafrikanischen Magazinen veröffentlicht er schließlich 1994 seinen ersten Roman – auf Afrikaans.

»Afrikaans ist meine Muttersprache. Es ist die Sprache, in der ich lebe, träume und liebe.«

cobra-deon-meyer-210Im Gegensatz zu vielen südafrikanischen Kollegen schreibt Deon Meyer seine Romane auf Afrikaans, wechselt jedoch in den Dialogen zwischen Englisch, Xhosa oder Zulu. Auch die Übersetzungen ins Deutsche berücksichtigen dies, ohne dabei den Lesefluss zu beeinträchtigen. »Ich habe mich entschieden, die Dialoge so wiederzugeben, wie sie auch in Wirklichkeit stattfinden würden«, sagt Meyer und zeichnet damit ein realistisches Bild von Südafrika, einem Land, in dem es heute elf verschiedene Amtssprachen gibt.

Trotz des internationalen Erfolgs zeigt sich Deon Meyer bescheiden und freut sich, dass die Presse ihn als »Henning Mankell Südafrikas« feiert, ist er doch selbst ein großer Bewunderer des Schweden! Zu seinen Vorbildern gehören auch John D. MacDonald und natürlich John le Carré – dessen Roman »Empfindliche Wahrheit« Meyer gern selbst geschrieben hätte. Deon Meyer lebt im malerischen Stellenbosch, 50 Kilometer östlich von Kapstadt. Buchbestellung: http://www.aufbau-verlag.de/index.php/cobra-3669.html

Mozart, Motorräder und manchmal Mord!

Motorräder lieben und Mozart verehren: Ist das nicht ein Widerspruch? »Nein«, lacht Deon Meyer. »Das wäre einer, wenn ich Harley fahren würde. BMW-Fahrer sind sehr kultiviert!«

deon-meyer-motorrad-210(Foto: © Anita Meyer)Deon Meyer gilt als der »Easy Rider« der südafrikanischen Literaturszene und ist eine durchaus bemerkenswerte Erscheinung – und zwar in vielerlei Hinsicht. Knapp 1,90 Meter groß und sonnengebräunt sieht der »blonde Hüne« genau so aus, wie der Europäer sich einen echten Rugbyfan oder auch einen eingefleischten Motorradfreak vorstellt.

Umso verblüffender, dass dieser Mann die Musik von Mozart liebt und weltweit Erfolge als Schriftsteller feiert. Doch vielleicht ist es gerade dieser Mix, der den Reiz seiner Geschichten ausmacht ...

Motorräder sind ganz klar Deon Meyers große Leidenschaft. Wenn er nicht gerade an einem Roman schreibt, arbeitet er als PR-Manager für BMW Motorrad, fährt in seiner Freizeit begeistert Enduro  und organisiert die afrikanische GS Challenge. Diese Off-Road-Tour führt durch die schönsten Gebiete Südafrikas und bietet allen Teilnehmern drei unvergessliche Tage an unvergleichlich schönen Orten.

 »Es ist eine Frage der Ehre für mich, alle Orte zu besuchen, bevor ich über sie schreibe

Auf dem Motorrad sei man viel näher an der Natur, so Meyer, der natürlich bei jeder Challenge mitfährt. Auf die Frage, was er in Südafrika ändern würde, wäre er für einen Tag Präsident, antwortet Meyer: »Ich würde das Tempolimit für Motorräder erhöhen.« Seine Erfahrungen auf zwei Rädern lässt er auch in seine Romane einfließen, wie z. B. in »Das Herz des Jägers«, für dessen Recherche er selbstverständlich die komplette Strecke abfuhr. So wahrheitsgetreu wie seine Routenbeschreibungen, so eindringlich und realistisch sind auch seine Südafrika-Schilderungen. Deon Meyers Herz gehört seiner Heimat und dies lässt sich in all seinen Büchern nachlesen und nachempfinden. Jeder seiner Kriminalromane bietet einen spannenden Plot und ist nebenbei immer auch ein aufschlussreicher Trip in die südafrikanische Gegenwartsgeschichte. Unterhaltsam und erhellend schildert uns Meyer die täglich spürbaren Auswirkungen des Kolonialismus, die Folgen der Apartheid und die Nachwehen der Befreiungskriege.

»Spannung ohne Konflikt geht nicht.«

kapstadt-2Long Street bei NachtSo lernt man beim Lesen viel über Meyers Heimatland. Man muss dennoch kein Südafrika-Insider sein, um die Intrigen und Machtspiele, die sozialen und politischen Konflikte in seinen Romanen zu verstehen. Vielmehr sind diese Ausführungen ein besonders reizvoller Mehrwert für den Leser. Meyer nutzt gekonnt das Thriller-Genre, um verschiedenste Botschaften zu kommunizieren. So greift er unter anderem Themen wie Ökologie, Spionage, Korruption oder Selbstjustiz auf.

Fragt man Deon Meyer, ob es einen Zusammenhang zwischen der hohen Verbrechensrate in Südafrika und seiner Intention als Krimiautor gibt, verneint er vehement und bringt gern die schwedischen Kollegen ins Spiel. Denn in Schweden gebe es weltweit die meisten Krimiautoren pro Einwohner, was das Land jedoch nicht zum kriminellsten der Welt mache.

kapstadt-3Kapstadt mit dem Tafelberg in SüdafrikaSüdafrika ist ein Land, in dem die Demokratie immer noch laufen lernt, ein Land mit fantastischer Natur, mit einer schmerzvollen Vergangenheit – und mit einer durchaus verheißungsvollen Zukunft. Auch wenn Deon Meyer meint, seine Geschichten funktionierten vor allem über seine - so menschlich gezeichneten - Figuren und könnten überall auf der Welt spielen, so entwickeln sie gerade durch die südafrikanische Kulisse eine einzigartige Atmosphäre und eine enorme Sprengkraft. Beim Lesen bemerkt man, dass Südafrika nicht nur der Hintergrund seiner Plots, sondern auch die inspirierende Quelle seiner Storys ist. Das Besondere der Geschichte dieses Landes macht gerade das Besondere seiner Krimis aus.

Ob Lemmer, Thobela oder Griessel: Oft manifestiert sich gerade in Meyers gebrochenen Hauptfiguren das Dilemma Südafrikas.

kapstadt-1Typische Alltagsszene aus Kapstadt - (c) Kapstadt.deInmitten seiner rasanten Geschichten kämpft immer eine Person nicht nur gegen das Verbrechen, sondern meist auch mit sich selbst. Deon Meyers Helden sind keine wirklichen Helden, sondern abgehalfterte Bodygards (Lemmer), ermüdete Ex-Auftragskiller (Thobela), oder Polizisten mit Ehe- und Alkoholproblemen (Mat Joubert, Zatopek van Heerden, Bennie Griessel).

Sie alle sind fehlbar, aber immer sympathisch und glaubwürdig. Seine Vorliebe für kaputte Typen begründet Meyer so: »Ich glaube, das macht das Buch interessant, es gibt ihm eine gewisse Authentizität.«

»Wenn sie ein Buch lesen, verbringen sie eine Woche mit einer Figur. Wenn Sie ein Buch schreiben, ein oder zwei Jahre.«

Obwohl Deon Meyer keine Serienkrimis schreibt, begegnet man einigen Figuren immer wieder: unter anderem Bennie Griessel. Während Griessel in »Der traurige Polizist« zunächst nur am Rande erscheint, wird er drei Bücher später zur Hauptfigur und ermittelt nun bereits im dritten Fall. Und immer bekämpft Griessel nicht nur das Verbrechen, sondern auch seine Dämonen und die Alkoholsucht. Seine Versuche, die Ehe zu retten, trocken zu bleiben und sein Leben in den Griff zu bekommen, sind mehr oder weniger erfolgreich. Was Griessel aber stets gelingt, ist, den Täter zu schnappen.

Meyers neuer Thriller »Cobra«.

Drei Männer wurden per Kopfschuss hingerichtet, ein viertes Opfer gekidnappt. Auf den Patronenhülsen entdeckt die Spurensicherung eine speiende Kobra – Markenzeichen eines gefährlichen Auftragskillers. Doch in wessen Auftrag tötet er? Griessel steht vor seiner größten Herausforderung – und Meyer vor dem nächsten, erfolgreichen Coup.

Eine kleine Chronologie des Verbrechens – Meyers Fälle

cobra-deon-meyer1. Fall: Der traurige Polizist

Als seine Frau bei einem Polizeieinsatz stirbt, scheint für den Polizisten Mat Joubert alles verloren. Kaum fähig, seinen Dienst zu verrichten, muss er eine mysteriöse Mordserie in Kapstadt aufklären: Mit einer deutschen Pistole aus dem 19. Jahrhundert werden mehrere Personen getötet, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben.

2. Fall: Tod vor Morgengrauen

Der Ex-Cop Zatopek van Heerden arbeitet als Privatdetektiv an einem alten, bereits zu den Akten gelegten Fall: Er soll den Mord an einem Antiquitätenhändler aufklären. Das Vermögen des Toten, der kein Testament hinterließ, erhält sonst der Staat und nicht die Lebensgefährtin. Van Heerden entdeckt, dass der Ausweis des Toten gefälscht ist. Wer war der Mann wirklich?

3. Fall: Das Herz des Jägers

Thobela führt in Kapstadt ein normales Leben: Er lebt mit Miriam und deren Sohn zusammen und arbeitet in einer Motorradwerkstatt. Niemand ahnt, dass er einst Auftragskiller für die Befreiungsbewegung war. Als ein alter Freund gekidnappt wird, weil er belastendes Material besitzt, eilt ihm Thobela zur Hilfe. Verfolgt von Polizei und Geheimdienst flieht er mit dem Motorrad quer durchs Land.

4. Fall: Der Atem des Jägers

Jemand läuft durch Kapstadt und tötet Kinderschänder, die vor Gericht freigekommen sind. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Detective Bennie Griessel wird trotz seiner Alkoholsucht mit den Ermittlungen betraut. In seiner Not versucht Griessel, dem Täter eine Falle zu stellen. Doch der Fall nimmt plötzlich ungeahnte Dimensionen an.

5. Fall: Weißer Schatten

Als Emma den Bodyguard Lemmer anheuert, hofft dieser auf einen entspannten Job. Emma glaubt, ihren verschollenen Bruder in den Nachrichten gesehen zu haben. Angeblich hat er vier Wilderer getötet. Sie machen sich auf den Weg zum Krüger-Park. Kaum angekommen, muss Lemmer den ersten Anschlag auf Emma vereiteln und begreift, dass er einer heißen Sache auf der Spur ist.

6. Fall: Rote Spur

Eine Schmugglerin führt alle hinters Licht, eine Agentin verliebt sich in den Falschen, ein Drogenboss geht über Leichen und das Gerücht über einen islamistischen Anschlag in Südafrika macht die Runde. Und immer mittendrin: Bodyguard Lemmer. »Rote Spur« ist ein gelungener Mehr-Ebenen-Roman über das organisierte Verbrechen im Süden des afrikanischen Kontinents.

7. Fall: Dreizehn Stunden

In Kapstadt wird eine junge Amerikanerin erstochen. Von ihrer Freundin Rachel, mit der sie tags zuvor aus Namibia kam, fehlt jede Spur. Da erfährt Griessel, dass Rachel durch die ganze Stadt gejagt wird. Ihm bleiben 13 Stunden, den Mord aufzuklären, Rachel zu finden – und sein Leben in den Griff zu kriegen.

8. Fall: Sieben Tage

Ein Heckenschütze droht, jeden Tag auf einen Cop zu schießen, wenn der Mord an der Anwältin Hanneke Sloet nicht aufgeklärt wird. Nachdem der erste Polizist angeschossen wird, gewährt man Detective Bennie Griessel genau sieben Tage, um den Erpresser zu stoppen. Doch Griessel fehlt jede Spur...

9. Fall: Cobra

Der beste Polizist von Kapstadt - Eines kann Bennie Griessel gar nicht gebrauchen: Ärger. Er ist trockener Alkoholiker, er belügt seine Kollegen, und er ist bei seiner Freundin Alexa eingezogen. Ein Riesenfehler! Als auf einem Weingut drei Bodyguards erschossen werden und ein berühmter britischer Mathematiker verschwindet, will der südafrikanische Geheimdienst den Fall übernehmen, doch Bennie widersetzt sich. Die Täter sind völlig skrupellos und hinterlassen nur eine Spur: Geschosse mit dem Kopf einer Schlange. Einer könnte Bennie helfen: Tyrone, ein smarter, gerissener Taschendieb aus Kapstadt. Denn er hat etwas, das die Mörder suchen: ein Handy mit geheimen Daten. Packend, voller wunderbarer Schauplätze und mit einem unvergleichlichen Helden – Deon Meyers Meisterwerk.

Leseprobe zum neuen Roman "Cobra" (PDF)