Sehenswürdigkeiten im Tsitsikamma Park

Suspension Bridge im Tsitsikamma Park

haengebruecke-storms-riverHängebrücke über der Mündung des Storms River - (Foto courtesy of SA Tourism)Dann aber sollten Sie sich aufmachen zu einer kurzen Wanderung (25 Min. je Richtung) zur Suspension Bridge, einer Hängebrücke über der Mündung des Storms River.

Der Weg dorthin führt durch einen Feuchtwald, wie er für die Küste hier typisch ist. Der Weg ist befestigt, trotzdem an manchen Stellen steil und etwas mühselig. Wer nicht so gut zu Fuß ist, sollte nicht unbedingt auf die schaukelnde Brücke gehen. Auf der anderen Seite des Flusses führt dann noch ein sehr steiler Pfad hinauf zu einem einmaligen Aussichtspunkt. Hierfür aber sollten Sie fit sein und auch etwas zu trinken mitnehmen. Der Aufstieg dauert etwa 20 Minuten, hinunter ist es dann keineswegs einfacher!

Nahe der Suspension Bridge legen kleine Boote ab zu einer kurzen Fahrt in die Storms River-Schlucht. Die Fahrt ist schön und vermittelt einen guten Eindruck über die Schluchten entlang der Garden Route, ist dafür aber auch nicht gerade preiswert.

Storms River Bridge im Tsitsikamma Park

Storms River Bridge und Tsitsikamma Total Village. Erstere ist 192 m lang, wurde 1956 als erste Brücke ihrer Art erbaut und führt in 139 m über die schmale Schlucht des Storms River. Eine Aussichtsplattform bzw. ein Spaziergang über die Brücke verdeutlichen, welche Meisterleistung die Ingenieure damals vollbracht haben. Das Total Village, benannt nach dem Erdölkonzern direkt hinter der Brücke, weist neben der Tankstelle Snack-Restaurants, Souvenirshops, Outdoor-Anbieter sowie ein kleines Informations-Center für den Nationalpark auf.

Big Tree im Tsitsikamma Park

Gut 3 km weiter führt rechter Hand eine Piste sowie ein (lohnenderer) 15-minütiger Waldwanderweg zum Big Tree, einem 37 m hohen Yellowwood-Baum (Umfang: 8,5 m; Alter: 800 Jahre).

Storms River Village im Tsitsikamma Park

Das Storms River Village, das 1 km südlich der N2 liegt, bietet einige Unterkünfte sowie kleine Geschäfte. Früher hatte es Bedeutung, als die ehemalige Hauptstraße hier durchführte und sich 4 km südöstlich vom Dorf über den (Old) Storms River Pass und die „Old Bridge“ quälte. Heute werden hier Touren zu den Holzfällern organisiert. Die Piste endet auf der Ostseite des Storms River Mouth. Wanderwege und eine Mountainbike-Strecke erfreuen hier die Outdoor-Enthusiasten.

Storms River Mouth im Tsitsikamma Park

Das „leicht erreichbare Highlight“ des Tsitsikamma Coastal National Park ist mit Sicherheit das Mündungsgebiet des Storms River („Storms River Mouth“), zu dem eine 10 km lange Stichstraße 9 km westlich der Storms River (Paul Sauer) Bridge hinunterführt. Bereits die letzten 4 km Kilometer vor Erreichen des Parkplatzes sind atemberaubend. Zuerst fällt die Straße steil ab zum Meer, und dann bieten sich zwei schöne Haltebuchten an für den direkten Ausblick aufs Meer. Am Ende der Straße befinden sich die Parkbehörde, ein Restaurant, ein Geschäft, ein Campingplatz und die beliebten Cottages, die zum Übernachten einladen. Am Tage ist dieses „Herzstück des Parks“ leider stark besucht, was um so mehr für eine Übernachtung spricht. Das Meeresrauschen, die sich an den Felsen brechenden Wellen und ein kleiner Strand laden trotzdem zu einer Pause ein.

Bloukrans River Bridge im Tsitsikamma Park

bloukrans bridge bungy jumpingBloukrans Bridge Bungy Jump an der Garden Route von Face Adrenalin, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24151080Zurück auf der N2, werden Sie schnell wieder in die Realität zurückgeholt: Gleich hinter der nächsten Flussüberquerung macht ein riesiges Sägewerk darauf aufmerksam, welche Gefahren auf die Natur lauern. Bleiben Sie auf der in einem Teilstück kostenpflichtigen N2, gelangen Sie ca. 9 km westlich des Abzweigs der R102 zur Bloukrans River Bridge. Sie ist mit 216 m die höchste Brücke entlang der Garden Route und wird deswegen als Eldorado und Adrenalin-Schocker der Bungee Jumper angesehen. Eine entsprechende Infrastruktur ist deswegen östlich der Brücke eingerichtet: Souvenirläden, Inforaum über den Bau der Brücke, Backpacker-Lodge, Aussichtsplattform, Campingplatz etc.

Leider hat ein Feuer 1998/99 das gesamte Areal niedergebrannt, aber der Eindruck der Höhe wird durch die kahlen Flächen drumherum um so deutlicher. Übrigens: Für einen Sprung müssen Sie sich nicht unbedingt anmelden, so groß ist der Andrang dann auch wieder nicht. Und über 60-jährige dürfen sogar kostenlos springen.

Landschaftlich schöner als die N2 ist die alte Strecke, die R102, die zum einen nahe des Bloukrans River und dann wieder, nach Durchqueren des Nature’s Valley, 25 km vor Plettenberg Bay wieder auf die N2 trifft. Im Osten führt sie noch durch langweilige Aufforstungsgebiete der Holzkonzerne, um dann aber steil abzufallen am Bloukrans Pass (nicht geeignet für große Wohnmobile) und sich durch nahezu unberührte Schluchtenvegetation zu schlängeln.

Etwas westlich davon beeindruckt ein Ausblick auf die o.g., 216 m hohe Bloukrans River Bridge (vielleicht springt ja gerade jemand). Ein auf älteren Karten ausgewiesener Scenic Drive zur Küste, der Marine Drive, kurz vor der Kreuzung mit der N2, ist bis mindestens 2004 nicht zu empfehlen, denn der o.g. Waldbrand hat dort alles niedergemacht, und die Pisten werden z.Zt. nur von Forstfahrzeugen genutzt. Sobald die Strecke wieder frei ist, führt der Marine Drive hoch auf die Klippen über dem Meer und bietet spektakuläre Ausblicke.

Nature’s Valley im Tsitsikamma Park

nature-valleyWeiter auf der R102, kreuzen Sie die N2 (die bis zur zweiten Einmündung der R102 nichts zu bieten hat), und nach wenigen Kilometern wird an zwei Aussichtspunkten (ein größerer, ein sehr kleiner – mehr gibt es nicht!) deutlich, warum dieses die weitaus schönere Strecke ist:

Der Ausblick aufs Nature’s Valley mit der Lagune und dem satten Grün im Tal des Groot River ist atemberaubend.

Unten angelangt, können Sie nun in den eigentlichen Nationalpark (Nature’s Valley- / De Vasselot-Abschnitt) fahren, wo einfache Hütten, ein Campingplatz, kurze Wanderwege und ein bezaubernder Strand einladen. Naturfreunde werden sich hier bestimmt wohlfühlen.

Der Ort Nature’s Valley ist weniger interessant, sollten Sie nicht in einem der kleinen B&Bs hier nächtigen wollen. Zumeist handelt es sich dabei nur um größere Ferienhäuser mit Anliegerwohnung. Lohnend sind aber der Spaziergang zum Strand und die Möglichkeit, sich hier ein Kanu zu mieten, um den Groot River auf 7 km Länge abzufahren. Eine einfache Hütte weiter oberhalb des Flusses bietet Outdoor-Liebhabern zudem eine Übernachtungsstätte. Dafür müssen Sie aber entsprechend ausgerüstet sein.