Groot Constantia Wine Estate in Kapstadt

groot-constantia-estate-kapstadtGroot Constantia Weingut in Kapstadt - (Foto courtesy of SA Tourism)Eines der schönsten Beispiele des kapholländischen Baustils stellt das Herrenhaus des Weingutes Groot Constantia dar. Inmitten einer anmutigen Landschaft gelegen, umgeben von Weingärten und schattigen Bäumen, kann man leicht nachempfinden, weshalb viele Europäer gerne im Kapland geblieben sind.

Dieses viel gelobte Weingut wird natürlich heute von sämtlichen Veranstaltern in und um Kapstadt angelaufen. Wundern Sie sich also nicht über die enormen Touristenströme und die Vermarktung des Gutes.

Sehr schön ist der kleine, Sa+So stattfindende Antique & Collectables Market, auf dem Sie neben Silber und Porzellan auch Münzen und Briefmarken finden. Sehr ausgesucht. Eines der schönsten Beispiele des kapholländischen Baustils stellt das Herrenhaus des Weingutes Groot Constantia dar. Inmitten einer anmutigen Landschaft gelegen, umgeben von Weingärten und schattigen Bäumen, kann man leicht nachempfinden, weshalb viele Europäer gerne im Kapland geblieben sind. Dieses viel gelobte Weingut wird natürlich heute von sämtlichen Veranstaltern in und um Kapstadt angelaufen. Wundern Sie sich also nicht über die enormen Touristenströme und die Vermarktung des Gutes.

groot constantia wine estateGroot Constantia Manorhouse von Nat Gold - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35760430

Die Geschichte von Groot Constantia

groot constantia historischHistorisches Foto vom Haupthaus der Groot Constantia By Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53075141Geschichte: 1683 bekam der Gouverneur Simon van der Stel aufgrund seiner Verdienste um die Holländisch-Ostindische Handelskompanie ein Gut geschenkt. Hier sollte er ausprobieren, welche landwirtschaftlichen Produkte am besten im Kapklima gedeihen.

Bis zum Jahre 1695 pflanzte er auf dem Gelände 8.400 Bäume an, neben verschiedenen Obstsorten auch Bananenstauden, Olivenbäume und unterschiedliche Reben. Dazu reichten ihm die ursprünglichen 800 ha aber nicht aus, so dass er das Farmgelände später durch den Zukauf einiger Nachbarfarmen erweiterte. Mit den Jahren wurde der Constantia-Wein weltberühmt, der selbst unter Adligen im weinverwöhnten Europa seine Anhängerschaft fand. Einer der größten Verehrer war übrigens Otto von Bismarck.

Van der Stel baute sich ein gediegenes Wohnhaus, in das er 1699 nach seiner Pensionierung zog und wo er als 73jähriger im Jahre 1712 verstarb. Leider hatten seine Erben den stattlichen Nachlass bald aufgebraucht, und 1716 musste das Gut in drei Teile aufgeteilt werden (Groot Constantia, Klein Constantia und Buitenverwachting). Jener Teil, auf dem das Herrenhaus stand, wurde Groot Constantia genannt. Doch in der Folgezeit verkam das Gut weiter und wechselte seinen Besitzer.

Erst ab 1778, als Hendrik Cloete, Enkel eines der bekanntesten ersten holländischen Siedler, Groot Constantia kaufte, ging es mit dem Anwesen wieder aufwärts. Er baute die Weinfelder aus und steigerte die Weinproduktion derart, dass er 1791 einen neuen Weinkeller bauen musste (der noch heute genutzt wird). Der Architekt Thibault und der Bildhauer Anreith vergrößerten und verschönerten das Wohnhaus. Der „Weinkeller“ allerdings verdient nicht den Namen „Keller“, da es sich um ein oberirdisches Nebengebäude handelte, dessen Giebel Anreith gestaltete.

groot constatia haupthaus innenIm Haupthaus des Groot Constantia Estate von JessyAM - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35738390Ursprünglich hatte van der Stel Eichen aus Europa importiert. Er hoffte, dass sie im Kapklima gut gedeihen würden und man deren Holz später für den Fässerbau verwenden könnte. Doch die Eichen wuchsen hier im milden Klima viel zu schnell, so dass ihr Holz zu weich und damit für Weinfässer ungeeignet war. Außerdem litten viele Bäume an Innenfäule.

1885 wurde die Farm samt Wohnhaus an die mittlerweile britische Kolonialverwaltung verkauft. Unter den neuen Herren wurde Groot Constantia wieder Versuchsfarm. Das schöne Wohnhaus diente als Unterbringung für die Landwirtschafts-Studenten, ebenso war die Farmverwaltung hier untergebracht. 1925 stellte ein Schicksalsjahr für das im kapholländischen Stil erbaute Herrenhaus dar: Am 19. Dezember brannte es aufgrund eines Funkenflugs durch den Küchenschornstein binnen weniger Minuten bis auf die Grundmauern nieder. Man plante, alles neu aufzubauen und das alte Gebäude in ein Museum umzuwandeln. In Alfred Aaron de Pass fand sich ein kapitalkräftiger und engagierter Mäzen, der das Haus aufbauen ließ und dafür sorgte, dass die Innenräume mit alten Möbeln bestückt wurden. Bis 1927 war der größte Teil der antiquarischen Möbel und der sonstigen Dinge angeschafft. Und de Pass kaufte ständig neue Antiquitäten hinzu.

groot-constantia-cloete-cellarGroot Constantia Cloete Cellar - Quellenhinweis Foto: WikipediaSeit 1993 ist das Anwesen Eigentum der Groot Constantia Treuhand-Gesellschaft. Auch heute noch wird auf Constantia Wein angebaut: Anbau, Pressung, Abfüllung und Vermarktung sind in einer Hand. Zu besichtigen gibt es das mit Möbeln und Geräten zur Herstellung von Wein ausgestattete Museum und das historische Herrenhaus.

Zudem gibt es die Groot Constantia Tavern und das Jonkershuis Restaurant. Hier kann man zum Essen die Gebietsweine verkosten. Das Haus wird von einem Österreicher geleitet (geöffnet tägl. von 11h bis spät abends). Nicht weit entfernt lädt das mit antikem Mobiliar eingerichtete Cellars-Hohenort Country House ($$$$$) zum Übernachten ein. Die Küche ist sehr empfehlenswert, die Lage (über dem Constantia Valley) ruhig.

Groot Constantia Video