Der "junge" Wein aus Kapstadt - 1990 bis 2010

wein-touren-kapstadt-4Junger Wein aus KapstadtAuch in allerjüngster Zeit hat sich die südafrikanische Weinindustrie immer weiter entwickelt - es ist in den letzten 20 Jahren viel Bewegung auf dem Markt gewesen. Ganz allgemein geht der Trend in Richtung "Bio" - was die Natur (also den Anbau und den Ausbau des Weines) und was die Arbeitskräfte (also die Menschen) betrifft.

Das Jahr 2000 sah die erste "Cape Wine" - eine Ausstellung und Präsentation südafrikanischer Weine, die seitdem jedes Jahr größere Aussteller- und Besucherzahlen aufweist. Die alte SAWSEA (1990 als SAWines & Spirits Export Association begründet) erhielt einen neuen Namen: WOSA: Wines of South Africa - unabhängiger Repräsentant südafrikanischer Weinexporteure.

Dabei hatte eigentlich die große Wende schon 1990 eingesetzt. Mit der Entlassung Nelson Mandelas aus der Haft und dem Ende der Apartheid waren die Boykotte und Sanktionen der 80er Jahre verschwunden - und plötzlich stand die Welt als Markt für die südafrikanische Weinindustrie wieder offen.

Man wusste dies zu nutzen, um so mehr, als im lokalen Bereich der Weinabsatz nicht im gewünschten Maße gestiegen war. Und man fasste wieder Mut, führte erfolgreich verbesserte vini- und vitikulturelle Praktiken ein, holte vermehrt virusfreie Rebstöcke ins Land und investierte in die Zukunft. Auch das alte KWV-Quota-System wurde abgeschafft... die Weinfarmer konnten wieder nach Gutdünken Reben pflanzen, Wein produzieren und ihre Tropfen frei verkaufen. Die Anzahl der Produzenten wuchs, damit aber auch der Konkurrenzkampf - und die Qualität.

Boutique-Weine

Es gab die altehrwürdigen Weinfarmen mit großem Namen, aber es kamen viele kleine Produzenten hinzu: sogenannte Boutique-Weine und "Garagisten" ... und es kamen große internationale Investoren ins Land und neues Geld und neues Know How. Aber es wurde auch von einigen (wenigen) Weinbauern "schlechter" Wein exportiert; noch hatte man nicht gelernt, langfristig und gesamtverantwortlich zu denken.

Biodiversity & Wine

Ein großer Schritt in die Zukunft gelang, als man sich wieder stärker auf Umwelt und Natur besann. Äußeres Zeichen: Die Gündung der Biodiversity & Wine initiative (BWi) - und es gibt heute die Green Mountain Eco Route als erste biodiversity Wine Route der Erde - und viele solcher Routen und Trails mehr. Die BWI "herrscht" über 104 511 Hektar Weinberge, 100% der Anbaufläche am Kap. Im Vorjahr feierte die südafrikanische Weinbau-Tradition ihr 350 Jahre altes Bestehen, die Weinexporte lagen mit 400 Mio Litern auf einem Rekordhoch. Man hatte allen Grund zum Feiern und man tat das auch gebührend. Aber es gibt auch die internationale Finanzkrise, den Klimawandel, die stärker werdende Konkurrenz aus der Alten und der Neuen Welt ... Herausforderungen!