Cederberg Wilderness Area

badeplatz-maalgat-cederbergenBadeplatz bei Maalgat in den CederbergenSan (Buschmänner) und Khoi bewohnten die Cedarberge schon in frühester Zeit. Europäische Siedler begannen hier zu Beginn des 18. Jahrhunderts, Viehzucht zu betreiben, und 1876 wurde ein Förster zur Überwachung der Cedarberge eingesetzt. Ein französischer Abgeordneter für die Cedarberge gab der Forststation Algeria ihren Namen aufgrund der Ähnlichkeit mit dem Atlasgebirge in Algerien.

Von 1903 bis 1973 erfolgte die Ausbeutung der Natur der Cederberge. Unzählige Bäume, Rooibos-Pflanzen und besonders Baumrinden (meist Buche) wurden abgeerntet. Farmer nutzten die Berge als Versorgungsmöglichkeit in Zeiten der Trockenheit. Eine große Anzahl an Zedern wurde gefällt. Z.B. wurden 7.200 junge Bäume als Telefonmasten zwischen Piketberg und Calvinia verwendet. Die Cederberg-Zedern sind nun vom Aussterben bedroht. Erst 1973 endete die Ernte dieser Zedern.

stadsaal-caves-cederbergeStadsaal Caves (Höhlen) in den Cederbergen in SüdafrikaDie Winter in den Cederbergen sind kalt und naß, im Sommer ist es warm und trocken. Der meiste Regen fällt zwischen Mai und September, und in den höheren Lagen schneit es zeitweise sogar. Im Winter kann es auch zu Bodenfrost kommen, während im Sommer die Temperaturen bis auf 40 °C steigen. Blitzeinschlag ist der häufigste Auslöser für Waldbrände, die dann durch den im Sommer auftretenden Süd-Ost-Wind noch verstärkt werden.

Die Vegetation wird dominiert durch den Mountain Fynbos, einschließlich der schönen roten Disa-Orchidee und der Nadelkissen-Protea. Ganz besonders und sehr selten ist die Schneeprotea, die über den winterlichen Schneegrenzen wächst, vor allem um den 2.027 m hohen Sneeuberg, der höchsten Erhebung der Cederberge.

flutbruecke-ueber-driehoeks-riverViele Tiere sind in den Cederbergen zu finden. Häufigste Bewohner sind Paviane, Dassies und diverse Antilopen, wie z.B. Steinantilopen, Klippspringer und Greisböcke. Und es gibt auch Wildschweine und Otter. Bergleoparden oder Luchse sieht man nur sehr selten. Mehr als 100 Vogelarten leben hier, darunter diverse Raubvögel. 16 verschiedene Schlangenarten sind ebenfalls zu entdecken.

 Die Cederberg Wilderness Area bietet diverse Wanderwege und einfache Hütten. In dem Informationzentrum dieser Area, an der Algeria Forststation (mit Campingplatz), erhält man eine sehr informative Broschüre mit einer genauen Karte dieses Gebietes. Für genaue Angaben zu den Hiking-Trails und Übernachtungmöglichkeiten sollte man aber vorab auch das Citrusdal Tourism Office in Citrusdal bzw. selbiges in Clanwilliam kontaktieren.

Cederberg: Dirt Roads und Sunsets