Museen in Port Elizabeth

N° 7 Castle Hill Historical Museum

Das Wohnhaus wurde 1827–28 von dem irischen Pfarrer Francis McCleland an dieser Stelle erbaut und gilt damit als eines der ältesten noch erhaltenen Siedlerhäuser der Stadt. Für nur 3 Guineas erwarb er das Grundstück von der Stadt unter der Bedingung, hier innerhalb von 13 Monaten ein solides, ansehnliches Haus zu errichten. Als Baumaterial wählte er Sandstein und Gelbholz, was der Verwitterung gut standhalten sollte. 1962 kaufte die Stadt das Haus von dem damaligen Besitzer zurück, restaurierte es, und man bemühte sich, es so einzurichten, wie ein bürgerliches Haus in der Mitte des 19. Jahrhunderts ausgesehen haben mag.

Besonders beeindruckend ist die Küche im Keller, in der man u.a. eine handbetriebene Waschmaschine bewundern kann. Im Hinterhof befindet sich ein Raum, in dem Spielzeug und Puppen aus jener Zeit ausgestellt sind.

7 Castle Hill, geöffnet: Di–Sa 10–13h u. 14–17h, So + Mo 14–17h

King George VI Art Gallery

Ursprünglich wurde die Galerie einzig als Ausstellungsort für britische Kunst des 19. Jahrhunderts genutzt. Anfang der 1990er Jahre begann man dann damit, auch Künstlern aus der Östlichen Kapprovinz sowie jungen Nachwuchstalenten, unter ihnen eine Reihe Afrikaner, eine Chance zu geben. Neben Ölgemälden und Radierungen findet sich somit auch eine Reihe von Mixed-Media-Bildern, asiatischen Kunstwerken, Keramiken und manchmal sogar Video-Art. Natürlich gibt es auch Wanderausstellungen. Die Galerie bietet sich also an, um einmal ein anderes Bild von der Kunstwelt des Landes zu erhalten.

St. George’s Park, Park Drive (Central), geöffnet: Mo–Fr 9–17h (Di vormittags geschlossen), Sa + So 14–17h

Port Elizabeth Museum Complex

Der Komplex ist in drei Teile untergliedert

Main Museum: Besonders die naturwissenschaftliche Abteilung beeindruckt. Sie beschäftigt sich vornehmlich mit der maritimen Tierwelt, es gibt aber auch ausgestopfte Landtiere zu sehen.

Das Skelett eines ausgewachsenen Wales veranschaulicht einem die Größe dieser Säugetiere. In der wissenschaftlichen Abteilung wird erläutert, wie die Meeresströmungen verfolgt werden und welche Auswirkungen sie auf Klima und Umwelt haben. Die anthropologische Abteilung erklärt Lebensweisen der Xhosa, der Bevölkerungsgruppe, die vornehmlich nordöstlich von Port Elizabeth und in der ehemaligen Transkei lebt. Die Ausstellung historischer Fotos von PE zeigt, wie schön die Stadt einst gewesen sein muss. Leider ist nicht sicher, ob diese Abteilung bestehen bleibt.

Marine Drive, Humewood, geöffnet: tägl. 9–16h30, Delphinshow: 11h u. 15h

Jewish Pioneers’ Memorial Museum

Das kleine Museum ist in der Raleigh Synagoge untergebracht, die der jüdischen Gemeinde von 1912 bis 1954 als Mittelpunkt diente. Zu sehen sind vor allem Gegenstände aus dem täglichen Leben der Juden am Kap.

Raleigh Street, geöffnet: nur So 10–12h