Dorp- und Village Museum in Stellenbosch

Das 7.000 qm große Dorp Museum ist die wohl eindrucksvollste Attraktion in Stellenbosch. Ziel des Museums ist es, dem Besucher die einzelnen, historischen Baustile am Kap nahe zubringen. So können Sie, von Haus zu Haus gehend, Gebäude aus der Zeit zwischen 1709 und 1929 besichtigen und sich dabei ein Bild vom Wandel der Zeiten machen sowie Möbel, Mode und Hauseinrichtungen betrachten. Für das Museum sollten Sie sich mindestens 2 Stunden Zeit nehmen.

18–37 Reyneveld St., geöffnet: Mo–Sa 9h30–17h, So 14–17h

Schreuder-Huis (um 1709)
schreuderhuis stellenboschSchreuderhuis in Stellenbosch von ECSequeira - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28611226Es ist das älteste Stadthaus Südafrikas. 1709 wurde ein deutscher Söldner, Sebastian Schröder, von der Holländisch-Ostindischen Handelsgesellschaft als Verwalter der alten Mühle eingesetzt. 1709 verließ er als „freier“ Bürger die Handelsgesellschaft. Er erhielt als „Sebastian Schreuder“ ein Stück Land geschenkt, auf dem er 1710 dieses Haus baute. Hausrat und Möbel entstammen der Periode von 1690–1720. Beachten Sie besonders die Küche und verfolgen Sie anschließend den Wandel beim Besuch der anderen Häuser.

Grosvenor House (um 1803)
grosvenor house stellenboschGrosvenor House in Stellenbosch von Janek Szymanowski - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28568343Ursprünglich hatte das 1782 errichtete Gebäude ein Strohdach. Später wurden ein zweites Stockwerk und ein Flachdach hinzugefügt, so dass es schließlich 1803 so ausgebaut war, wie Sie es heute sehen. Das Grosvenor House ist ein typisches Beispiel für ein Patrizier-Stadthaus am Kap, und zahlreiche Gebäude dieser Art standen ehemals in Stellenbosch und Kapstadt. Neo-klassizistische Bauelemente, wie z.B. die Pilaster, unterstreichen den Eindruck wohlhabenden Bürgertums und den englischen Einfluss nach 1795. Die Einrichtung spiegelt die Zeit zwischen 1800 und 1830 wider. Links neben diesem Haus befanden sich früher Sklavenquartiere, rechts steht ein altes Kutschenhaus. In der Gartengalerie sind Wanderausstellung zu sehen.
Im Grosvenor House befindet sich z.Zt. das Stellenbosch Museum mit zahlreichen Erinnerungsstücken aus der Geschichte der Stadt, geplant ist die Umsiedlung des Museums in ein anderes Gebäude.

Haus von O. M. Bergh (um 1850)
Einst hatte dieses Haus wie das Blettermanhuis ein Strohdach. Im 19. Jahrhundert wurde es zu dem jetzigen Erscheinungsbild umgebaut und weist viktorianische Charaktere auf. So muss man sich eine Stellenboscher Wohnung in den Jahren 1840 - 1870 vorstellen. Olof Martinus Bergh lebte hier von 1837 bis 1877.

Blettermann-Huis (um 1789)
Ein typisches Haus aus dem 18. Jh. mit sechs Giebeln und einem H-förmigen Grundriss. Ursprünglich wurde es von Hendrik Lodewyk Blettermann, dem letzten Friedensrichter der Holländisch-Ostindischen Kompanie, erbaut. Hausrat und Inneneinrichtung entsprechen einem wohlhabenden Haus aus der Periode 1750–1780.

bletterman house stellenboschBletterman House in Stellenbosch von Janek Szymanowski - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28568342
Archäologische Ausstellung
Hier wird dargestellt, wie die Archäologen historische Häuser vorfinden, begutachten und schließlich wieder herrichten. An einigen Stellen wurde der Verputz entfernt bzw. offengelassen, so dass Sie die kapholländische Baukonstruktion erkennen können. Beachten Sie bei Ihrem Rundgang auch die Gärten. Blumen und Kräutergärten wurden angelegt, wie es während der einzelnen Epochen üblich gewesen ist.

Stellenbosch Village Museum