Café Mozart in Kapstadt

Inspiration

Gleich vorweg: Ein österreichisches Kaffeehaus darf man hier natürlich nicht erwarten, aber immerhin ein charmantes Straßencafé. Die Church Street, Kunst- und Antikenmeile von Kapstadt, ist hier Fußgängerzone, tagsüber mit Flohmarkthändlern zugebaut und von Musikern bevölkert, denen man die grosse Jazztradition Kapstadts anmerkt - aber auch, daß man hier mit Musik nicht reich wird.

Nicht zuletzt deshalb ist dieser Ort wesentlich inspirierender als die nahe St. George's Mall oder der Greenmarket Square, wo sich die Menge der Touristen aufhält. Das gilt auch für die Architektur: dort schwere Bank- und Zeitungsgebäude der vorigen Jahrhundertwende bzw. Art-Dèco-Hochhäuser, hier schlichte viktorianische und kapholländische Wohnbauten.

Dieses Etablissement hat offenbar schon bessere Zeiten gesehen: abgewrackte Geigen neben gerüschtem Porzellan und Spiegeln, fast erblindet, die Wände tapeziert mit vergilbten Zeitungsartikeln über das Geschehen auf der kleinen Bühne im Obergeschoss.

Inspiriert, aber leicht verstaubt gibt sich auch die Speisekarte: Pfannkuchen, ausgezeichnete Suppen, pochierte Eier auf Lachs, Gipferln gefüllt mit Frischkäse und Avocado, reich dekorierte Ofenkartoffeln. Das englische Eierfrühstück kommt allerdings trotz seiner Üppigkeit nicht über den südafrikanischen Standard hinaus: Das Rührei ist salzarm, wie hierzulande üblich. Grilltomaten und Toast sind zu dunkel, der geräucherte Frühstücksfisch etwas angetrocknet ... Aber das stört nur Europäer.

Zu großer Form läuft felix Austria beim Dessert auf: in der Karte als "Lemon Meringue" getarnt, serviert Frau Ober eine Schnitte in der Art des Salzburger Nockerl, eine mit reichlich Zucker aufgeschlagene Eigelb-Crème. Und auch der Kaffee ist über dem Durchschnitt.

37 Church Street, City
Mo-Fr 06:30 – 15:00, Sa 08:00-13:00
021 424 3774