Buitenverwachting Restaurant in Kapstadt

Die Leistung preisen

In der "Green Season" buhlen die Touristenorte am Kap mit sportlichen oder kulinarischen Festivals um Besucher, die die kühle Jahreszeit schätzen, und die Mother City ruft unter der größten Tafel der Welt zur allgemeinen Schlemmerei auf. Die besten Restaurants servieren ihre Menüs zwei Wochen lang zu Preisen, die auch für den schmalen Geldbeutel erträglich sind; für Europäer sind sie geradezu lächerlich: 15 € für 2-3 Lunch-Gänge mit einem Glas Wein ...

Es sind bukolische Herbsttage, die der Mai am Kap bereit hält. Das gefärbte Weinlaub, in mildes Sonnenlicht getaucht, konkurriert mit dem satten Grün des Fynbos, der nach dem Ende der Trockenzeit in Herbstblüte steht. Einen Spaziergang in Constantia, jenem historischen Weinbauflecken an den Osthängen des Tafelberges, sollte man mit dem Besuch des Spitzenweingutes Buitenverwachting verbinden. Der Wein ist so gut, daß man es sich leisten kann, Ausflügler zu verärgern, indem man am Wochenende keinen verkauft; auch im Restaurant wird die warme Palette der Natur durch das unterkühlte Interieur abgefangen. Der Service bleibt trotz freundlichem Lächeln etwas befangen, ist aber rasend schnell.

Schon das Brotkörbchen ist ein Gang für sich: fünf Sorten Brot, 3 Sorten Aufstrich. Eine schöne Sitte, mit der dem größten Hunger die Spitze genommen wird. So kann man das Amuse-bouche angemessen würdigen: Avocadomousse auf Rucola mit Pinienkernen und einer blanchierten Cherrytomate.

An der Leine des Fischers hing heute ein Kabeljau, perfekt gebraten, aber sehr neutral. Aufgewogen wurde das durch ein geschmacklich ausgewogenes Tomatencoulis und sparsam abgewogenes Gemüse. Der ausgezeichnete Kartoffelbrei mußte dagegen nicht nachgewogen werden, ihn gab es reichlich. Alles in allem wird hier eine Leistung in die Waagschale geworfen, die ihresgleichen sucht – ganz sicher eine der gewichtigsten Adressen in Südafrika.

Bestätigt wird das vom Dessert, einem warmen Erdbeersoufflée mit vollständig hausgemachtem Stracchiatella-Eis. Nur wenige Köche finden wie hier den Mut, die Süße dem Aroma unterzuordnen, und halten das auch beim abschließenden Konfekt durch. Die Weinkarte kommt als Buch daher, mit einer Einführung über die hiesigen Regionen und Rebsorten. Hier finde ich auch erstmals jenen Geheimtip niedergeschrieben, der mich von Beginn meines Aufenthaltes am Kap fasziniert hat: Pinotage paßt ausgezeichnet zu den Currygerichten der kapmalaiischen Küche; kein anderer Rotwein hält das aus. Neben allen großen Namen des Landes ist auch Überseeisches gut vertreten, u.a. mit zwei Seiten Champagner.

Klein Constantia Road, Constantia
Lunch Mo-Fr, Dinner Mo-Sa
021 794 3522

Buitenverwachting